Tapfere Pinguine unterliegen Favorit Köln mit 1:3 (0:0, 1:1, 0:2)

Kategorien
News

Zum letzten Heimderby der Saison empfingen die Krefeld Pinguine am heutigen Sonntagnachmittag die Kölner Haie. Vor 6.177 Zuschauern im KönigPALAST wollten die Gäste den Anschluss an die vorderen Plätze halten.

Für die Pinguine ging es nach dem endgültigen Playoff-Aus am vergangenen Freitag nur noch um die Ehre und die Vermeidung des letzten Platzes zum Ende der Saison. Personell musste Rick Adduno nach den Abgängen von Marcel Müller und Kyle Klubertanz, neben dem langzeitverletzten Thomas Supis, auch auf Kyle Sonnenburg (Grippe) und Martin Nesss (Magen-Darm) verzichten. Sie wurden von den jungen Mike Schmitz und Philipp Kuhnekath ersetzt. Im Tor begann diesmal Patrick Galbraith, ihm stand der überragende Goalie der Liga, Gustaf Wesslau gegenüber.
Beide Teams begannen offensiv und bereits in den ersten Minuten scheiterten Kretschmann für die Pinguine und Hospelt und Uvira für die Gäste. Diese Gelegenheiten gaben dem Favoriten sichtlich Selbstvertrauen und fortan rückte Galbraith ins Zentrum des Geschehens. Die Pinguine aber verteidigten insgesamt gut und überstanden auch zwei Unterzahlspiele insgesamt sicher. Auch in der Folge kämpften die Hausherren tapfer gegen die individuell fraglos besser besetzten Haie um ex-Pinguine-Star Christian Ehrhoff. So ging es nach 20 Minuten mit 0:0 in die erste Pause des Tages.
Zum zweiten Abschnitt kamen die Schwarz-Gelben auch wieder aggressiv aus der Kabine, mussten dann aber ein frühes Unterzahlspiel überstehen. Dies aber gelang erneut sehr gut. Danach aber gingen sie gleich wieder in die Offensive und in der 28. hatte St. Pierre Pech im Abschluss. Eine Minute später war es dann aber doch so weit! Umicevic setzte sich durch und spielte auf Vasiljevs und der Kapitän musste nur noch einschieben. Die Gäste antworteten jetzt mit wütenden Angriffen, denen die Pinguine gefährliche Konter entgegensetzten. So scheiterte Orendorz kurz nach der Führung denkbar knapp. Die Seidenstädter konnten eine weitere Unterzahl überstehen und kamen zwei Minuten vor der Pause selbst erstmals in Überzahl, doch statt des zweiten Treffers kamen die Haie zum Konter, den Byers zum 1:1 vollendete (39.). So ging es mit unentschiedenem zum zweiten Mal in die Kabinen.
Den Schlussabschnitt begannen die Pinguine stark und hatten in der 43. Minute durch Rosa, der knapp verfehlte, die erste große Chance. Doch in der 46. Minute kam plötzlich Salmonsson an die Scheibe und legte ein unwiderstehliches Solo durch die gesamte Pinguine-Deckung hin, um dann auch Galbraith keine Abwehrchance zu lassen. Die Klasse dieses Treffers musste auch der eingefleischteste Pinguine-Anhänger anerkennen. Die Schwarz-Gelben kämpften und hatten in der 52. ihrerseits die große Ausgleichschance, doch Orendorz traf im Nachschuss nur die Querlatte. Die Entscheidung fiel dann drei Minuten vor dem Ende. Die Pinguine leisteten sich einen Fehlpass an der eigenen blauen Linie und Reinhart vollstreckte zum 1:3. 1:17 Minuten vor dem Ende ging Galbraith zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch es änderte nichts mehr. So blieb eine knappe 1:3-Niederlage tapfer kämpfender Pinguine gegen einen der Topfavoriten in der DEL in dieser Saison.
Am Dienstag kommen nun die Berliner Eisbären in den KönigPALAST, ehe die Jungs von Rick Adduono Freitag nach Düsseldorf reisen und am Sonntag zum Saisonabschluss die Grizzlys Wolfsburg empfangen.

Tore:
1:0 29. Vasiljevs (Umicevic, Little)
1:1 39. Byers (Bolduc) SHG
1:2 46. Salmonsson (Zerressen, Mulock)
1:3 57. Reinhart (Turbull)

Strafen:
Krefeld: 10
Köln: 4