Starke Pinguine holen Punkt gegen den Tabellenführer

Kategorien
Spielberichte

Der Bann punktloser Niederlagen in der Verzahnungsrunde ist gebrochen! Im letzten Heimspiel der Saison 2020/21 zeigten die Krefeld Pinguine eine überragende Leistung und trotzten dem souveränen Tabellenführer Adler Mannheim beim 0:1 (0:0, 0:0, 0:0, 0:0, 0:1) n.P. einen beinahe sensationellen Punkt ab. Die Hausherren mussten gegen den haushohen Favoriten erneut auf mehrere Spieler wie beispielsweise Leistungsträger Laurin Braun verzichten. Im Tor der Seidenstädter begann erneut Marvin Cüpper. Ihm gegenüber stand der nach Gegentorschnitt mit Abstand beste Goalie der DEL in Felix Brückmann. Und auch in der Fangquote rangierte Mannheims Goalie vor der Partie auf Rang Zwei in der DEL.
Die Pinguine hatten früh ein Unterzahlspiel zu überstehen. Dies aber gelang sicher und ohne wirklich gute Chancen abzugeben. Stattdessen kamen die Hausherren, nachdem sie komplett waren, immer besser ins Spiel und hatten in der siebten Minute bei einem Alleingang von Mirko Sacher nach tollem Pass von Alex Blank die große Chance zur Führung, doch der Blueliner verzog und verfehlte das Tor. Zwar wirkte das Spiel des Tabellenführers etwas reifer, die Pinguine aber überzeugten vor allem kämpferisch und gestalteten die Begegnung durchaus ausgeglichen. Immer wieder kamen sie auch zu Gelegenheiten, wenn auch ganz klare Einschussmöglichkeiten zunächst nicht zu verbuchen waren. Immer wieder stand aber auch Cüpper im Mittelpunkt, so hielt er beispielsweise in der 13. Minute stark gegen den freistehenden Felix Schütz. Je länger das Spiel allerdings dauerte, desto mehr setzte sich der Favorit in der Krefelder Zone fest. Doch die Deckung um den guten Cüpper hielt zunächst. Die bis dahin größte Chance hatte in der 18. Minute ex-Pinguin Sinan Akdag, aber auch er kam freistehend nicht an Cüpper vorbei. In der 19. Minute dann noch einmal eine riesige Chance für Filips Buncis, doch der Schütze des 1:0 am Vorabend schlug freistehend an der Scheibe vorbei. So blieb es nach 20 Minuten bei einem durchaus nicht unverdienten 0:0 und damit einem Achtungserfolg für die Pinguine.
Der zweite Durchgang begann für die Krefelder hervorragend. Erst hatte erneut Buncis die ganz große Chance im Nachschuss, doch er scheiterte am bereits liegenden Brückmann. Wenig später verhinderte David Wolf mit einem Foul an Martin Schymainski einen Zwei-auf-Null-Konter. So gab es die erste Überzahl der Pinguine. Das allerdings versprach gegen das überragend gute Unterzahlspiel der Adler nicht viel. Trotzdem gab es gleich die gute Gelegenheit, doch Brückmann wehrte einen Direktschuss von Brett Olson ab. So blieb es torlos. Die Pinguine aber blieben aktiv und hatten in der 26. bei einer Doppelchance von Lucas Lessio und Olson Pech. Beider Topstürmer Versuche wurden im letzten Moment geblockt. Die nächste Chance hatte in der 28. Macjek Rutkowski in seinem zweiten DEL-Spiel. Doch erneut hieß der Sieger Brückmann. Trotz allen Drucks der Pinguine aber hatten sie in der 31. Minute Glück, als ein Schuss von Mark Katic an den Pfosten des Tores von Cüpper schlug. Die Szene wirkte auf die Adler wie ein Fanal und plötzlich waren sie da und schnürten die Gastgeber in ihrem Drittel ein. Eine Krefelder Überzahl sorgte zumindest für eine Verschnaufpause, doch in der 37. Minute ging Andrew Desjardins allein auf Cüpper zu, doch Krefelds Goalie hielt. Auch danach stand er sicher und so stand auch nach 40 Minuten auf beiden Seiten die Null.
Der Schlussdurchgang sah dann zunächst ein ähnliches Spiel wie zuvor: Adler mit der reiferen Spielanlage drängten, doch hart arbeitende Pinguine gestalteten die Begegnung, auch den Chancen nach, ausgeglichen. Ganz große Gelegenheiten waren auf beiden Seiten allerdings Mangelware. Vor Brückmann wurde es immer wieder dann gefährlich, wenn Lessio die Initiative ergriff. Immer wieder setzte sich der laufstarke Kanadier, der extrem viel Eiszeit nahm, durch, brachte den Puck aber nicht an Mannheims Toptorwart vorbei. So blieb das Bild unverändert, auch wenn Mannheim insgesamt das aktivere Team war, doch die starke und konzentriert agierende Abwehr der Pinguine hielt den eigenen Kasten weiter sauber – und kam doch etwas durch, dann war Cüpper, der eine hervorragende Leistung bot, sicher zur Stelle. In den letzten Minuten drängten die Adler, doch die Pinguine warfen alles hinein und retteten nicht nur den allerersten Punkt der Verzahnungsrunde sondern auch den ersten Shutout der Saison in die Overtime.
In dieser leisteten sich die Pinguine dann einen Wechselfehler und damit gab es die ganz große Chance für Mannheim, die Partie zu entscheiden. Die Kurpfälzer machten enormen Durck, die Pinguine warfen sich in jeden Puck und gaben alles für den ersehnten Sieg. So überstanden die Pinguine die kritische Situation. In der 64. Minute dann die ganz große Chance für die Adler, als Katic Tommi Huhtala in Szene setzte, der ganz allein vor Cüpper stand. Dieser lag bereits am Boden, wehrte dann den Schuss des Finnen aber doch noch irgendwie ab. Sekunden später tauchte Olson frei vor Brückmann auf, setzte die Scheibe aber hauchdünn neben das Tor. So blieb es auch nach 65 Minuten beim torlosen Remis.
Im Penaltyschießen begann Lessio, der aber scheiterte. Stefan Loibl tanzte Cüpper aus und verwandelte. Olson scheiterte und so konnte Brendan Shinamin das Spiel entscheiden, doch Cüpper hielt sein Team im Spiel. Dann aber scheiterte Martin Schymainski und der Extrapunkt ging an die Adler.
Damit holten die Pinguine den ersten Punkt der Verzahnungsrunde, auch wenn es mit dem ersehnten Sieg nichts wurde. Die Leistung aber war fraglos eine der besten der Saison. Weiter geht es nun am Freitag in Schwenningen, ehe am Sonntag zum Saisonabschluss erneut die Adler der Gegner sind – diesmal allerdings in der SAP-Arena.

Strafen:
Krefeld: 4
Mannheim: 4

Tore:
0:1 Loibl GWPS