Sergey Belov, Leon Niederberger und Alexander Weiß bleiben den Pinguinen in der DEL2 erhalten

Kategorien
News

Die Krefeld Pinguine binden gleich drei Akteure für die kommenden Spielzeiten an sich. Sowohl Sergey Belov (ein Jahr mit Option), Leon Niederberger (drei Jahre) und Alexander Weiß (zwei Jahre) werden das Projekt „Wiederaufstieg in die DEL“ mit den Pinguinen in der DEL2 angehen.

Sergey Saveljev, Geschäftsführer: „Wir freuen uns darüber, einen großen Schritt in der Kaderplanung für die kommende Saison gemacht zu haben. Leon und Alexander sind erfahrene deutsche Spieler, die bei uns weiterhin tragende Rollen spielen werden. Sergey Belov hat bewiesen, dass er ein zuverlässiger Rückhalt für die Mannschaft ist und wird in der DEL2 zu den besten Torhütern gehören. Seine Arbeitserlaubnis wurde letzte Woche verlängert.“

Leon Niederberger, Stürmer: „Ich möchte den Wiederaufstieg mit den Pinguinen in der nächsten Saison schaffen. Das sind wir dem Club und unseren Fans schuldig. Ich bin charakterlich so eingestellt, dass ich auch in schweren Zeiten loyal bin und der Wiederaufstieg für mich eine Herzensangelegenheit ist. Deswegen habe ich mich gegen andere Angebote aus der DEL entschieden und bleibe an der Westparkstraße. Die Voraussetzungen, dass wir nächste Saison erfolgreich sind, sind sehr gut und ich bin gespannt auf die Aufgaben, die vor uns liegen.“

Alexander Weiß, Stürmer: „Meine Familie und ich fühlen uns hier in Krefeld sehr wohl. Sowohl der Club und die Fans als auch die Stadt haben uns sehr gut aufgenommen. Ich freue mich daher auf zwei weitere Spielzeiten in der YAYLA Arena. Unser Ziel ist ganz klar der Wiederaufstieg in die DEL. Dafür werde ich mich ins Zeug legen und mich komplett in den Dienst der Mannschaft stellen.“

Sergey Belov geht damit in seine dritte Saison mit den Pinguinen. Der 28-jährige Russe kam in der letzten Saison auf 23 Einsätze, die zweitmeisten hinter Oleg Shilin. Auch Leon Niederberger wird in der dritten Saison den Pinguin auf seiner Brust tragen. Neben seinen fünf Saisontreffern und zwei Vorlagen, zeichnet er sich als wichtiger Unterzahl-Spieler aus. Routinier Alexander Weiß entwickelte sich in seiner ersten Saison in Krefeld zum Publikumsliebling und Führungsspieler. Zu seinen 21 Punkten (11 Tore, 10 Vorlagen) kam seine Mentoren-Rolle in der Kabine, die er für die jungen Spieler einnahm.