Pinguine verlieren unglücklich 3:4 (2:2, 1:0, 0:1, 0:1) n.V. gegen Wolfsburg.

Kategorien
News

Im Spiel gegen die Grizzly Adams Wolfsburg am heutigen Freitagabend wollten die Krefeld Pinguine ihre Niederlagenserie durchbrechen und vor 3.429 Zuschauern im KönigPALAST die Wende einläuten.

Dabei konnte Franz Fritzmeier auch erstmals auf Neuverpflichtung Niklas Treutle zurückgreifen, der allerdings auf der Bank Platz nahm. Im Tor begann erwartungsgemäß Patrick Galbraith. Verzichten musste der Coach gegen dessen altes Team allerdings weiterhin auf Marco Rosa, der sich allerdings bereits wieder im Training befindet. Der Gegner, der bisher alle Auswärtsspiele für sich entschieden hatte, konnte bis auf Höhenleitner auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Im Tor begann Nationalgoalie Felix Brückmann.

Die Partie begann durchaus ausgeglichen, doch in der 8. Minute war es dann ein langer Pass der Pinguine. Umicevic erlief diesen und spielte in die Mitte auf den nachgerückten Müller und der verwandelte direkt zum 1:0. Wenig später dann das erste Powerplay mit blendenden Chancen für Collins, Koziol und Vasiljevs, doch es blieb bei der ein-Tore-Führung. Kurz darauf galt es dann, das erste Unterzahlspiel zu überstehen und eine Sekunde vor Ablauf der Straf vollendete Weiß im Nachschuss zum Ausgleich. Wolfsburg schien jetzt am Drück, doch in der 15.Minute war es Mieszkowski, der sich stark durchsetzte und einen perfekten Schuss genau in den Winkel setzte! Zunächst schien der Treffer den Pinguinen Selbstvertrauen zu geben, doch Chancen von Schymainski und Mancari blieben ungenutzt und plötzlich stand Aubin völlig frei und traf zum 2:2. Eine Minute vor dem Ende leistete sich dann Pietta einen Bandencheck gegen Dehner und wurde mit 5+Spieldauer des Eises verwiesen. Den ersten Teil der Unterzahl überstanden die Pinguine und so ging es mit 2:2 in die erste Pause.

Die Hausherren überstanden die lange Unterzahl sicher und hatten gleich im Anschluss selbst die Chance, doch Collins scheiterte nach feinem Solo. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel ohne ganz klare Torszenen auf beiden Seiten. Beide Teams standen sicher in der eigenen Zone und konzentrierten sich zunächst auf Sicherung des eigenen Tores. Doch in der 37. Minute war es doch so weit. In einer kleinen Druckphase der Pinguine setzte schließlich Müller Klubertanz stark in Szene und der traf per Direktschuss zum 3:2! Kurz vor der Pause sogar fast das nächste Tor, als sich erneut der stark agierende Müller hervorragend durchsetzte. Doch der Torjäger scheiterte an Brückmann und Klubertanz setzte den Abpraller hauchdünn neben das Ziel. So blieb es nach 40 Minuten beim 3:2.

Der letzte Abschnitt sah nun Pinguine, die sichtbar bemüht waren, aus einer ganz sicheren Defensive heraus zu agieren und vor dem eigenen Tor nichts zuzulassen. Erst eine Überzahl zu Drittelmitte brachte wieder mehr Offensivaktionen. Die beste Chance hatte St.Pierre, der per Schlagschuss scheiterte. Eng wurde es dann noch einmal ab der 56., als Klubertanz eine Strafzeit bekam und die Pinguine nochmals eine Unterzahl zu überstehen hatten. Dies aber gelang mit harter Arbeit und einem überragenden Save von Galbraith gegen Bina. Doch zwei Minuten vor dem Ende fiel dann doch der Ausgleich, als Furchner einen Nachschuss in die Maschen setzte. Die Pinguine aber blieben dran und hatten Sekunden vor dem Ende noch die Chance durch Müller, die Scheibe aber wurde gerade noch auf der Linie geklärt. So ging es in die Overtime.

In dieser hatte zunächst Kretschmann die große Chance, traf die Scheibe aber nicht richtig. Und so war es schließlich Aubin, der die Scheibe im Nachschuss zum Wolfsburger Sieg über die Linie stocherte.

Am Sonntag steht für die Pinguine nun mit der Partie in Berlin ein weiteres schweres Spiel auf dem Programm, ehe es am kommenden Freitag in Straubing weiter geht.

Tore:
1:0 8. Müller (Umicevic, Pietta)
1:1 13. Weiß (Foucault, Dehner) PP
2:1 15. Mieszkowski (Kretschmann)
2:2 19. Aubin (Dibelka, Voakes)
3:2 37. Klubertanz (Müller)
3:3 59. Furchner (Haskins, Dehner)
3:4 63. Aubin (Bina, Foucault)

Strafen:
Krefeld: 11+SD Pietta
Wolfsburg: 6