Pinguine verlieren mit 3:4 (0:0, 0:2, 3:1, 0:0, 0:1) n.P. gegen Augsburg

Pinguine verlieren mit 3:4 (0:0, 0:2, 3:1, 0:0, 0:1) n.P. gegen Augsburg

In den Augsburger Panthern hatten die Krefeld Pinguine am heutigen Dienstagabend einen Gegner im KönigPALAST zu Gast, der durchaus einer der Konkurrenten um die Top-10 der DEL ist.

Vor 3.136 Zuschauern wollten die Schwarz-Gelben dabei natürlich an die zuletzt starken Auswärtsleistungen mit vier Siegen in Serie auf fremdem Eis anknüpfen und den zweiten Heimsieg der Saison feiern, nachdem es zuletzt eine unglückliche Niederlage gegen Meister München gesetzt hatte. Im Kader der Gäste trafen die Pinguine in Scott Valentine und Adrian Grygiel auf zwei Ex-Krefelder. Im Tor setzte sich die Rotation fort und es begann erneut Niklas Treutle. Sein Wiederpart auf Seiten der Gäste war Jonathan Boutin.
Die Pinguine begannen gut und hatten gleich im ersten Wechsel die erste große Chance. Insgesamt zeigten sich die Schwarz-Gelben feldüberlegen, hatten aber auch einmal Glück, als Trupp eine vor dem Tor freiliegende Scheibe nicht erreichte. Insgesamt aber waren die Chancen klar auf Seiten der Gastgeber, so scheiterte Mancari im ersten Überzahlspiel ebenso per Alleingang, wie kurz darauf Mieszkowski. Zum Ende des Drittels dann konnte der Gast das Spiel etwas offener gestalten, Tore allerdings fielen nicht und so ging es mit 0:0 in die erste Pause.
Das zweite Drittel war gerade 22 Sekunden alt, da war plötzlich Leblanc durch und ließ Treutle per Alleingang keine Abwehrchance. Die Pinguine waren danach sichtlich geschockt und brachten kaum noch flüssige Kombinationen aufs Eis. Und so kam es, wie es kommen musste und in der 30. Minute brachte das erste Panther-Powerplay mit einem sehr glücklichen Tor das 0:2. Danach wirkten die Pinguine komplett irritiert und brachten kaum noch gelungene Aktionen aufs Eis. Auch ein weiteres Überzahlspiel blieb ungenutzt. Im Gegenteil, im Konter gab es sogar die große Chance der Gäste, doch Treutle war mit einer überragenden Parade zur Stelle. So blieb es nach 40 Minuten beim 0:2.
Der Auftakt des letzten Drittels lief viel besser, als im Zweiten und in Überzahl hatten die Pinguine gleich mehrere gute Chancen, doch es fehlte das Scheibenglück. In der 48. Minute dann die nächste Überzahl und wieder fehlte mehrfach das Glück, doch kurz vor Ablauf der Strafe kam dann Mancari etwas glücklich an den Puck, legte quer auf Schymainski und der musste mit seinem dritten Saisontor nur noch einschieben. Die Panther aber antworteten in ihrer nächsten Überzahl mit dem zweiten Tor im zweiten Powerplay gegen die beste Unterzahl der Liga (50.). Die Pinguine aber ließen sich diesmal nicht irritieren und nur drei Minuten später war es erneut Schymainski, der hinter dem gegnerischen Tor an die Scheibe kam und sie mit der Rückhand Boutin an den Rücken und von da ins Tor schaufelte! Und es kam noch besser, denn in der 57. Minute war es St. Pierre, der in einer Druckphase der Pinguine abzog. Die Scheibe ging über das Tor und prallte von dort zurück zu Collins, der sie über die Linie drückte! Kurz vor dem Ende dann die Strafe für Rosa wegen hohen Stocks. Die Pinguine aber überstanden die ersten 47 Sekunden der Unterzahl und gingen so mit 1:13 Unterzahl in die Overtime.
Die Pinguine überstanden die restliche Unterzahl sicher. Danach gab es nicht mehr viele klare Chancen auf beiden Seiten, bis fünf Sekunden vor dem Ende Pietta den Alleingang bekam, die Scheibe aber über das Tor setzte. So musste die Entscheidung nach Penaltys fallen. Nach Toren von Cundari für Augsburg und Müller für Krefeld ging auch das Penaltyschießen in die Verlängerung. Wieder verwandelte Cundari und Müller verschoss. So blieb es erneut bei nur einem Punkt für die Pinguine.
Für diese geht es nun am Freitag nach Mannheim, ehe sie Sonntag die Thomas Sabo Ice Tigers empfangen.

Tore:
0:1 21. Leblanc (Valentine, Parkes)
0:2 30. Hanowski (Parkes) PP
1:2 48. Schymainski (Mancari, Pietta) PP
1:3 50. Parkes (Trupp) PP
2:3 53. Schymainski (Sonnenburg, Mancari)
3:3 57. Collins (Schymainski, St. Pierre)
3:4 65. Cundari GWPS

Strafen:
Krefeld: 6
Augsburg: 8

Schreibe einen Kommentar

Das Archiv
   Ticket Kaufen