Pinguine verlieren mit 1:4 (0:0, 0:2, 1:2) gegen Ingolstadt

Pinguine verlieren mit 1:4 (0:0, 0:2, 1:2) gegen Ingolstadt

Zum Start nach der Deutschlandcup-Pause trafen die Krefeld Pinguine am heutigen Freitagabend auf den ERC Ingolstadt. Vor 4.144 Zuschauern im KönigPALAST wollte das Team nach bislang wenigen Punkten auf heimischem

Eis die Pause als Zäsur nutzen und die oft guten Auftritte an der Westparkstraße nun auch endlich in Punkte umsetzen. Dieses Vorhaben konnte Franz Fritzmeier in Bestbesetzung angehen. Ingolstadt hingegen musste auf Laliberte, Thomas Pielmeier und Schmidtpeter verzichten. Im Tor der Schwarz-Gelben begann, wie zuletzt in Heimspielen üblich, Niklas Treutle, der in der Pause für die Nationalmannschaft aufgelaufen war. Sein Gegenüber war in Timo Pielmeier ebenfalls ein Nationaltorwart.
Beide Teams agierten zunächst aus einer sicheren Deckung heraus und ließen wenig zu. Doch in der 5. Minute dann die große Chance für Vasiljevs bei einem 2 auf 1, doch der Schuss des Kapitäns strich Zentimeter am Torwinkel vorbei. Danach aber übernahm der Gast eher das Kommando und schnürte die Pinguine streckenweise im eigenen Drittel ein. Chancen sprangen dabei kaum heraus. Lediglich Taticek tauchte in der 8. Minute frei vor dem stark reagierenden Treutle auf. Im ersten Überzahlspiel der Partie in der 17. Minute jubelten dann die Fans der Nordtribüne, denn die Scheibe lag nach wildem Gestochere im Tor. Die Schiedsrichter aber hatten einen Augenblick zuvor abgepfiffen, obschon das Spielgerät noch frei gelegen hatte. So ging es mit 0:0 in die erste Pause des Abends.
Den zweiten Abschnitt begannen die Pinguine überlegen und hatten auch zwei, drei gute Abschlüsse. Doch in der 24. Minute dann der 2-auf-1-Konter der Gäste und mit viel Pech sprang die Scheibe, vom eigenen Verteidiger abgefälscht, über Treutle hinweg ins Tor. Die Pinguine drängten jetzt auf den Ausgleich, schafften es aber nur selten, sich wirklich klar in Szene zu setzen,während die Konter der Gäste stets gefährlich waren. Und in der 34. Minute fand schließlich Pohl eine freiliegende Scheibe und schoss zum 0:2 ein. Im direkten Gegenzug scheiterte Pietta im Nachschuss aus kürzester Entfernung am stark reagierenden Pielmeier. Die erste Unterzahl über standen die Pinguine ohne Probleme und hatten sogar selbst zwei gute Chancen. Kurz vor der Pause gab es dann die zweite Überzahl, die aber ohne Torerfolg blieb. So ging es mit 0:2 und 21 Sekunden Restüberzahl in den Schlussabschnitt.
In dieser Überzahl hatte dann Pietta nach tollem „Tschechen-Pass“ von Müller die große Chance, traf aber aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Den Torerfolg aber brachte dann die zweite Unterzahl. Pietta und Müller starteten zum 2 auf 1-Konter und der Topscorer der Liga bediente den Torjäger mit einem perfekten Pass, so dass dieser nur noch einschieben musste. Nur eine Minute später dann aber die nächste Unterzahl und diesmal hielt das Penaltykilling nicht. Taticek spielte eine springende Scheibe perfekt aus der Luft und drückte sie am chancenlosen Treutle vorbei in die Maschen. Danach konzentrierte sich der Gast vor allem auf stabile Defensive und die Pinguine schafften es nicht, sich in Szene zu setzen. Als die Schwarz-Gelben dann in der letzten Minute mit 6 gegen 4 auf den Anschluss drängten, traf ex-Pinguin Schopper zum 1:4 ins leere Tor. Damit verbuchten die Pinguine auch im ersten Heimspiel nach der Pause eine Niederlage.
Am Sonntag geht es jetzt zum Derby nach Düsseldorf, ehe am Dienstag die Eisbären Berlin im KönigPALAST zu Gast sind.

Tore:
0:1 24. Buck (McNeil, Oppenheimer)
0:2 34. Pohl (Taticek)
1:2 46. Müller (Pietta, Sonnenburg) SHG
1:3 47. Taticek (McNeil, Buck) PP
1:4 60. Schopper (Köppchen, Oppenheimer) SHG ENG

Strafen:
Krefeld: 8
Ingolstadt: 6

Schreibe einen Kommentar

Das Archiv
   Ticket Kaufen