Pinguine verlieren Derby mit 0:4 (0:1, 0:2, 0:1) gegen Düsseldorf

Kategorien
News

Am heutigen Freitagabend stand für unsere Pinguine das große Derby gegen die DEG auf dem Programm. Beide Teams gingen dabei sportlich angeschlagen in die Partie und wollten unbedingt gewinnen, um den Anschluss an die Playoffplätze zu halten.

Die Pinguine hatten personell wieder mehr Möglichkeiten. Einerseits kehrte Dragan Umicevic ins Team zurück und komplettierte die erste Reihe, andererseits debütierte auch der aus Bern gekommene Martin Ness. Im Tor der Pinguine startete Niklas Treutle. Patrick Galbraith nahm als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz, Patrick Klein gab den Backup. Für die DEG begann vor 5.841 Zuschauern im KönigPALAST erwartungsgemäß Mathias Niederberger.
Das Spiel begann durchaus ausgeglichen und umkämpft. Beide Teams versuchten, sich Chancen zu erkämpfen. Das Spielerische Element war eher unterrepräsentiert. Zumal auch beide Mannschaften eher darauf bedacht waren, das eigene Tor sauber zu halten. Entsprechend waren Chancen auf beiden Seiten Mangelware. Das galt auch für jeweils ein Powerplay je Seite. Entsprechend sah es lange nach einem torlosen Auftaktdrittel aus. Doch dann führte ein Scheibenverlust im eigenen Drittel dazu, dass plötzlich Yip von der linken Seite vor das Tor ziehen konnte. Er zog ab und die Scheibe schlug am kurzen Eck ein. (17.). Weitere nennenswerte Aktionen gab es dann nicht mehr und so blieb es nach 20 Minuten beim 0:1.
Der zweite Abschnitt begann dann alles andere, als nach Wunsch. Denn nach nur 42 Sekunden stand plötzlich Lewandowski vollkommen frei vor Treutle, verlud diesen und schob ganz souverän zum 0:2 ein. Die Hausherren wirkten jetzt doch verunsichert, versuchten aber dennoch, nach vorn zu spielen. Klare Chancen sprangen dabei aber selten heraus. Und als dann in der 33. Minute die DEG einmal wieder im Angriff war, setzte sich Lewandowski hinter dem Tor gut durch, passte dann im Fallen in den Slot und da stand Yip und netzte unbedrängt aus kürzester Distanz zum 0:3 ein. Den Pinguinen merkte man jetzt doch deutlich den Druck an. Die Verunsicherung war greifbar und auch wenn die Jungs sicher versuchten, den Anschluss herzustellen, es gelang einfach nichts mehr. So blieb es auch nach 40 Minuten beim 0:3.
Im letzten Abschnitt versuchten die Hausherren noch einmal alles und kamen zumindest zu einigen gefährlichen Situationen durch Rosa und Mancari, bzw. Pietta und Umicevic. Die bis dahin beste Chance des Spiels hatte dann in der 44. Minute Pietta per Alleingang, scheiterte aber an Niederberger. Das Bild blieb in der Folge ähnlich. Die Pinguine versuchten es, bekamen aber keine spielerische Linie in ihre Aktionen, während der Gast einfach bemüht war, keine Fehler zu machen und die Uhr zu kontrollieren. So lief die Zeit immer mehr herunter. Fünf Minuten vor dem Ende hatten die Pinguine dann noch einmal Überzahl und erspielten sich vier, fünf erstklassige Chancen, doch Niederberger hielt überragend und so blieb es beim 0:3. Müller bekam dann in der letzten Sekunde der Überzahl eine Strafe wegen Torwartbehinderung und reklamierte heftig, wofür er gleich zwei 10-Minuten-Strafen bekam. In der Düsseldorfer Überzahl stand plötzlich Yip völlig frei vor dem Tor und schoss zu seinem Hattrick ein. Damit endete das Derby mit einem ernüchternden 0:4 aus Sicht der Pinguine.
Für die Pinguine geht es nun am Sonntag nach Wolfsburg, ehe sie am Freitag dann zum letzten Spiel vor Weihnachten die Kölner Haie gleich zum nächsten Derby empfangen.

Tore:
0:1 17. Yip (Bowman)
0:221. Lewandowski (Yip, Davis)
0:3 33. Yip (Lewandowski, Haase)
0:4 58. Yip PP

Strafen:
Krefeld: 8+10 Schymainski+10+10 Müller
Düsseldorf: 10+10 Strodel