Pinguine unterliegen Ravensburg im Penaltyschießen mit 4:5

Kategorien
News

Langsam wird es ernst. Noch drei Testspiele, dann startet die DEL. Nachdem die Mannschaft von Rick Adduono am Freitag souverän vor heimischem Publikum gegen den Erzrivalen aus Köln bestanden hatte, unterlagen die Krefelder heute im Penaltyschießen den Ravensburg Towerstars aus der DEL2 mit 4:5 (3:1; 0:2; 1:1; 0:1).

Die Pinguine befinden sich nun in den letzten Zügen der Vorbereitung, die Formationen der Schwarz-Gelben spielen sich langsam ein. Das Kapitänskarussel hingegen drehte sich auch in Ravensburg weiter: Heute führte Neuzugang Kurt Davis sein Team an, die Assistenten Martin Schymainski und Finne Mikko Vainonen. Im Tor startete Patrick Klein, davor Nick St-Pierre und Max Faber in der Verteidigung sowie Mathias Trettenes, Justin Feser und Adrian Grygiel im Sturm. Dieser erste Abschnitt sollte die beste Leistung der Pinguine zeigen. Früh konnte man durch Marcel Müller in Führung gehen, kassierte zwar nach zwölf Minuten den Ausgleich (Pfaffengut), ließ sich aber nicht beeindrucken und sorgte mit zwei sehenswerten Treffern innerhalb von zwanzig Sekunden von Mathias Trettenes (unter die Latte) und Antonin Manavian (direkt in den Winkel) für eine Drei-Tore-Führung.

Wie gewonnen, so zerronnen

Mitteldrittel liegen den Pinguinen in dieser Vorbereitungsphase bisher leider nicht. Kassierte man in Cardiff in sechs Minuten vier Gegentore, fielen zwei der drei Kölner Treffer ebenfalls im zweiten Abschnitt. Und so auch heute: Zwar starteten die Schwarz-Gelben selbstbewusst ins Spiel, versuchten auch den ein oder anderen Treffer zu platzieren um die Führung weiter auszubauen, konnten die Chancen jedoch nicht in Tore umwandeln. Stattdessen erzielten Vincenz Mayer und erneut Pfaffengut die Treffer zwei und drei der Ravensburger und verhalfen den Gastgebern so zu Oberwasser. Kurz vorm Ertönen der Sirene wurde Martin Schymainski nach einem verbalen Gefecht Duschen geschickt. Welche Worte gefallen sind, ist nicht überliefert.

Ausgleich in letzter Sekunde

Die Ravensburger knüpften im letzten Abschnitt an die Leistung aus dem Mitteldrittel an. Das erste Bully ging dann glatt an die Hausherren. Konnten die Towerstars ein kurzes Powerplay noch nicht zur eigenen Führung nutzen, sorgte Robin Just in der 46. Spielminute dann aber trotzdem für die Führung: Das 3:4 aus Sicht der Pinguine. Auch wenn die Reihe um Dragan Umicevic im Anschluss viel unternahm, um noch einmal ranzukommen, brachte erst ein Powerplay rund zweieinhalb Minuten vor Ende sowie eine Auszeit von Rick Adduono die Wende: Patrick Klein wechselte kurz vor Schluss auf die Bank. Mit sechs Feldspielern machten die Pinguine noch einmal Druck. Kevin Orendorz traf von der blauen Linie zum 4:4-Ausgleich! Die fünf minütige Verlängerung brachte keine Entscheidung. Im Penaltyschießen sicherte Towerstars-Goalie Jimmy Hertel den Gastgeber-Sieg. Sowohl Pietta als auch Müller konnten den Puck nicht im Ravensburger Tor unterbringen. Patrick Klein hingegen wurde zweimal überwunden. Am kommenden Freitag sind die Kassel Huskies zu Gast im KönigPALAST. Am Sonntag treffen die Pinguine erneut auf die Iserlohn Roosters.

Tore:

1:0 3:56   Müller (Pietta + Seifert)

1:1 11:54   Pfaffengut (Slavetinsky)

2:1 16:28 Trettenes (Grygiel)

3:1 16:41  Manavian (Müller + Pietta)

3:2 28:02 Mayer (Zucker + Pompei) PP

3:3 39:46 Pfaffengut

3:4 45:35 Just (Pompei + Zucker)

4:4 59:18 Orendorz (Davis)

4:5 n.P. : Rust

Strafen: 

Krefeld:              10 + 10

Ravensburg:      6