Pinguine siegen in Straubing mit 4:3 (1:1, 2:0, 0:2, 1:0) n.V.

Kategorien
News

Nach dem so wichtigen Heimdreier am Freitag gegen Augsburg, mussten die Pinguine am heutigen Sonntagnachmittag bei den Straubing Tigers antreten. Vor 4.404 Zuschauern wollten die Pinguine dabei einem direkten Konkurrenten

um die Playoffplätze die Punkte abnehmen und den Rückstand auf Rang 10 verkürzen. Die Schwarz-Gelben mussten in Niederbayern auf Thomas Supis und Lukas Koziol, der in Duisburg aushalf, verzichten. Als überzähliger Ausländer nahm Patrick Galbraith einmal mehr auf der Tribüne Platz, nachdem Rick Adduono mit der Leistung von Niklas Treutle am Freitag sehr zufrieden war. Entsprechend erhielt dieser erneut den Start. Sein Gegenüber war der ehemalige Nationaltorwart Dimitri Pätzold.
Die Partie war gerade zwei Minuten alt, da jubelten die Gastgeber bereits, denn die Scheibe lag im Tor, die Schiedsrichter aber entschieden nach Videobeweis auf kein Tor wegen Torraumabseits‘. Doch kurz darauf wurde es ganz eng, denn in der 6. Minute mussten binnen 30 Sekunden gleich drei Pinguine auf die Strafbank und damit hatte das beste Powerplay der Liga volle zwei Minuten doppelte Überzahl. Die Pinguine aber überstanden diese Situation mit hervorragendem Kampf. So blieben die Gäste im Spiel und verlagerten das Geschehen dann immer weiter vom eigenen Tor weg. Und das zahlte sich aus, denn in der 12. Minute kam plötzlich Müller freistehend an die Scheibe, zog schnell ab und traf exakt ins Kreuzeck zur Führung. Glück hatte Treutle dann in der 17, als ein abgefälschter Schuss von Edwards an den Pfosten schlug. Es war bereits der zweite Metalltreffer der Gastgeber. Doch eine Minute später war es dann doch so weit. Brandl fälschte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar ab. So blieb es nach 20 Minuten beim 1:1 unentschieden.
Der zweite Abschnitt sah dann einen perfekten Start für die Gäste, denn Rosa setzte sich in der 22. Minute stark durch und legte auf Collins, der im Nachschuss zum 2:1 verwandelte. Die Pinguine blieben jetzt weiter präsent und zwangen die Gastgeber damit auch in Strafen. Und die erste volle Überzahl der Partie nutzten sie. Mancari hämmerte wie schon gegen Augsburg die Scheibe von der Blauen Linie in die Maschen. Danach drängten die Hausherren auf den Anschluss und in der 38. Minute sprang eine Scheibe unglücklich von der Bande zurück und genau vor das Tor, wo sie vom Schlittschuh eines Angreifers über die Linie sprang. Die Schiedsrichter aber beschieden auf Schlittschuhtor und verwehrten dem Treffer die Anerkennung. So blieb es nach 40 Minuten beim 3:1 aus Sicht der Pinguine.
Der letzte Abschnitt begann dann mit einem Powerplay der Tigers, das sich kurz darauf zu einem erneuten 5 gegen 3 ausweitete. In diesem kam Yeo frei zum Schuss und hämmerte das Hartgummi unhaltbar unter die Latte. Und es kam noch schlimmer, denn nur 4 Minuten später traf Mitchell zum Ausgleich. (46.). Danach drängten beide Teams auf den Siegtreffer und beide Torhüter mussten einige Male in kritischen Situationen eingreifen. Beide überstanden jeweils eine Unterzahl schadlos. In den letzten Minuten drehten dann die Pinguine nochmal auf und hatten einige hervorragende Chancen. Immer wieder stand Pätzold im Mittelpunkt. Doch die Scheibe wollte nicht ins Netz. 32 Sekunden vor dem Ende bekam Straubing dann nochmals eine Strafe. Die Pinguine nahmen ihre Auszeit und wollten den Siegtreffer. Der aber kam nicht und so ging es in die Overtime, die die Pinguine in Überzahl angingen.
In dieser hatte Hambly die beste Chance mit einem tollen Schlagschuss, doch Pätzold war da. So blieb die Überzahl ungenutzt. Doch 12 Sekunden vor dem Ende war es dann doch so weit. Umicevic und Pietta fuhren ein 2 auf 1. Der Schwede legte auf den Nationalstürmer quer und der hämmerte das Hartgummi zum umjubelten Sieg in die Maschen. Miller bekam nach Spielende noch eine Spieldauer-Disziplinarstrafe wegen Reklamierens.
Für die Pinguine geht es nun am Mittwoch nach München, ehe sie am Freitag in Mannheim gastieren.

Tore:
0:1 12. Müller (Schymainski, Pietta)
1:1 19. Brandl (Edwards, Yeo
1:2 22. Collins (Rosa)
1:3 30. Mancari (Klubertanz) PP
2:3 41. Yeo PP2
3:3 46. Mitchell (Hedden, Yeo)
3:4 65. Pietta (Umicevic, St.Pierre)

Strafen:
Straubing: 14+10 Brandl+10 Miller+20 Miller
Krefeld: 14