Pinguine mühen sich ins Finale gegen Bremerhaven

Kategorien
News

Die Krefeld Pinguine siegen am späten Samstagabend mit 3:2 (2:1; 0:1; 0:0; 1:0) nach Penaltyschießen gegen eine Auswahl der Niederlande. Damit qualifiziert sich das Team für das Finale des am Sonntag. Gegner um 17 Uhr sind die Fishtown Pinguins Bremerhaven. Diese hatten sich im Nachmittagsspiel mit 4:1 deutlich gegen die Düsseldorfer EG durchgesetzt. Trainer Brandon Reid gab im Spiel gegen die Niederländer einigen etablierten Spielern eine Pause. Adrian Grygiel, Tim Miller und James Bettauer setzten aus. Dafür rutschte unter anderem der junge Philipp Kuhnekath ins Team. Im Tor der Pinguine begann diesmal Patrick Klein. Als Kapitän führte die Schwarz-Gelben Verteidiger Philip Bruggisser an. Der Gegner aus dem Nachbarland spielt regulär in der dritten Deutschen Liga, ist hier aber Serienmeister. Auch ist die Mannschaft praktisch identisch mit der niederländischen Nationalmannschaft und wurde folglich beim Turnier auch als Team Nederland geführt.

Die Gastgeber legten auch direkt wie die Feuerwehr los und erspielten sich zwei gute Gelegenheiten. Die Pinguine hingegen leisteten sich in Minute zwei einen Wechselfehler und mussten so in Unterzahl agieren. Gerade als die Schwarz-Gelben komplett waren, erlaubte sich der aus dem Nachwuchs des KEV81 hervorgegangene Niederländer Nardo Nagtzaam einen Stockschlag. So bekamen die Pinguine ihrerseits ein Powerplay, in dem nach wenigen Sekunden Martin Lefebvre das Hartgummi von der blauen Linie humorlos in den Winkel drosch, 1:0. Kurz darauf dann sogar eine doppelte Überzahl für die Schwarz-Gelben, doch auch wenn die Scheibe gut durch die Reihen lief, blieb die Chance ungenutzt. Etwas später jedoch die nächste Gelegenheit: Aus dem Gewühl heraus fand Jacob Berglund Chad Costello, der zog ansatzlos ab und traf zum 2:0. Nur eine Minute später plötzlich der lange Pass der Niederländer und Max Hermens war auf und davon, ging allein auf Klein zu und ließ ihm mit einem Schuss genau an den Innenpfosten keine Abwehrchance. In der Folge war es ein flottes Spiel mit sehr engagierten aber fairen Trappers, die vor allem läuferisch sehr zu überzeugen wussten. Weitere Tore aber fielen nicht und so ging es mit einem absolut verdienten 2:1 für die Pinguine in die Pause.

Im zweiten Drittel verflachte die Partie ein wenig. Es gab nun weniger klare Torszenen als noch im ersten Durchgang. Dafür aber bekamen die Pinguine in der 25. und 28. Minute gleich zwei Strafen. Dabei hatten sie in der zweiten Situation zunächst Glück, als ein abgefälschter Schuss an den Pfosten schlug. Rund 40 Sekunden zappelte der Puck trotzdem im Netz: Weiterhin im Powerplay zog van Oorschot von der blauen Linie ab. Nagtzaam hielt den Schläger in den eigentlich harmlosen Schuss, dieser berührte einen Krefelder Schlittschuh und schlug so doppelt abgefälscht unhaltbar zum Ausgleich ein. Danach versuchten die Pinguine, das Spiel wieder an sich zu reißen, hatten aber knapp zwei Minuten vor Drittelende erneut Glück, als Jordy Verkiel bei einem Break die Krefelder Abwehr hinter sich ließ und erst am stark reagierenden Klein scheiterte. So ging es mit einem 2:2 in die Kabine, das nach dem 2:0 sicher nicht erwartet worden war.

Zum letzten Durchgang tauschten Jordan Caron (bislang mit Chad Costello und Jacob Berglund) und Vinny Saponari (bis dato mit Daniel Pietta und Martin Schymainski) die Reihen. Am Spielverlauf änderte sich jedoch wenig. Die Krefelder waren zwar leicht überlegen, hatten mit den unangenehm spielenden und läuferisch sehr starken Trappers aber ihre liebe Mühe. In einem Powerplay ab der 46. Minute waren es sogar die mit einem Spieler weniger agierenden Niederländer, die zwei gute Konterchancen hatten. Auch ein weiteres Überzahlspiel der Krefelder blieb erfolglos, gut vier Minuten später bekamen sie selbst eine weitere Strafzeit. Die Chance hatten aber kurz vor Ablauf der Strafe Caron und Mathias Trettenes bei einem 2-auf-1, doch der Kanadier scheiterte per Direktschuss am stark reagierenden Ian Meirdres im Tor der Niederländer. So endete das Spiel mit 2:2 und es ging direkt zum Penaltyschießen.

Für die Pinguine begann Trettenes, der Meirdres stark verlud und vorlegte. Für Tilburg trat Nagtzaam an, setzte die Scheibe aber neben das Tor. Costello als zweiter Krefelder Schütze verfehlte ebenfalls. Dann hielt Klein gegen Mitch Bruijsten. Saponari scheiterte am Torwart. Brock Montgomery scheiterte an Klein und so stand der Sieg der Pinguine fest. Mit diesem Sieg wahren die Pinguine die Möglichkeit auf einen Turniersieg gegen Bremerhaven (17 Uhr).

Tore:

0:1 4. Lefebvre (Costello, Caron) PP

0:2 13. Costello (Berglund, Caron)

1:2 14. Hermens (van Gorp)

2:2 29. Nagtzaam (van Oorschot, Montgoery) PP

3:2 60. Trettenes GWPS

Strafen:

Nederland: 14

Krefeld: 12