Pinguine feiern ganz wichtigen 4:2 (0:0, 2:2, 2:0) Derbysieg in Düsseldorf

Kategorien
News

Nach der Heimniederlage gegen Ingolstadt am Freitag brannten die Pinguine am heutigen Sonntagabend auf Wiedergutmachung. Und dafür könnte es keine bessere Partie geben, als das „Straßenbahnderby“ bei der Düsseldorfer EG.

Diese aber bot mit den nachverpflichteten Adam Courchaine einen Spieler auf, der seinerzeit im Trikot der Pinguine zum DEL-Topscorer avanciert war. Die Pinguine aber konnten in Bestbesetzung auflaufen und wollten natürlich ihren ehemaligen Mitspieler nebst seiner Nebenleute idealerweise von der Anzeigentafel halten. Hauptverantwortlich dafür war vor 7.781 Zuschauern im ISS-Dome, wie zuletzt stets in Auswärtsspielen, Patrick Galbraith, dem auf DEG-Seite Mathias Niederberger gegenüber stand.
Nach ausgeglichenem Spiel in den ersten drei, vier Minuten wurden die Gäste immer stärker und rissen die Partie mehr und mehr an sich. Die DEG ihrerseits war auf eigenem Eis eher im Konter gefährlich. Tore aber konnten sich beide Teams nicht erspielen, obgleich sie sich einige gute Chancen erarbeiteten. Die bis dahin beste hatte in der 13 Minute Umicevic, der nach Traumpass von Pietta per Alleingang scheiterte. Zwei Minuten zuvor hatte der Schwede bereits aus spitzem Winkel im Nachschuss einer eigenen Chance den Außenpfosten getroffen. Beide Teams aber agierten auch weiter aus einer stabilen Deckung und so blieb es trotz Feldüberlegenheit der Schwarz-Gelben beim 0:0 nach 20 Minuten.
Der zweite Abschnitt zeigte zunächst ein ähnliches Bild, wie Drittel Nummer eins. Beide Teams hatten Chancen, doch die Keeper hielten ihre Kästen jeweils sauber. Das aber änderte sich in der 30. Minute. Und einmal mehr war es die beste Sturmreihe der DEL, die zuschlug. Pietta bediente Umicevic, der spielte hinter dem Tor Müller an und der Torjäger zog nach Vorn und drückte das Hartgummi am kurzen Pfosten über die Linie! Die DEG aber antwortete und in der 33. Minute war es Daschner, der einen Abpraller von der Bande direkt verwandelte. Galbraith war ohne Abwehrchance. Im Gegenzug dann ein Alleingang von Umicevic, der aber bereits zum zweite Mal an diesem Abend per Solo an Niederberger scheiterte. Doch nur eine Minute später war es wieder Umicevic, der um das Tor fuhr und dann perfekt Sonnenburg bediente und der zog per Schlagschuss direkt ab und traf genau in den Winkel! In der ersten Krefelder Unterzahl wurde dann zunächst ein Treffer der DEG absolut zurecht nicht gegeben. Dmitriev hatte regelrecht auf Galbraith gelegen. Sekunden später dann aber doch der Ausgleich durch Brandt. So stand es nach 40 gespielten Minuten in einem intensiven Spiel 2:2.
Der letzte Abschnitt sah dann zunächst zwei Teams, die darauf bedacht waren, einen Gegentreffer zu vermeiden. Entsprechend war das Spiel weniger spektakulär, als in Drittel Nummer zwei. In der 47. Minute erspielten sich dann aber die Pinguine einige gute Gelegenheiten durch Koziol, Mancari und Rosa, doch Niederberger hielt. In der 49. war es dann aber Rosa, der im Forecheck die Scheibe eroberte und selbst mit seinem zweiten Saisontor zur erneuten Führung abschloss! Und diesmal bauten die Gäste die Führung aus, denn nur knapp zwei Minuten später setzte die erste Reihe den Konter. Müller bediente Umicevic und der schloss perfekt unter die Latte zum 4:2 ab! Zwei Minuten vor dem Ende ging dann Niederberger vom Eis. Doch es reichte für die Pinguine und sie fuhren einen ganz wichtigen Auswärtserfolg ein und verschafften sich Luft im Playoffkampf.
Weiter geht es nun am Dienstag auf heimischem Eis gegen die Eisbären Berlin. Dann wird das Team versuchen, die zuletzt so verheerende Heimserie zu durchbrechen und nachzulegen.

Tore:
0:1 30. Müller (Umicevic, Pietta)
1:1 33. Daschner (Bowman, Yip)
1:2 34. Sonnenburg (Umicevic, Müller)
2:2 36. Brandt (Daschner)
2:3 50. Rosa (Mancari)
2:4 52. Umicevic (Müller, St.Pierre)

Strafen:
Düsseldorf: 8
Krefeld: 10