Nichts zu holen in Straubing

Nichts zu holen in Straubing

Die Krefeld Pinguine können den Schwung der beiden Siege vor der Cup-Pause nicht mitnehmen und verlieren beim Tabellenzweiten mit 3:5 (1:0; 0:3; 2:2).

Zunächst sah es so aus, als würden die Pinguine nahtlos dort anknüpfen, wo sie vor der Deutschland Cup-Pause aufgehört hatten: Spritzig, frech und mit viel Zug zum Kasten von Zatkoff spielten die Schwarz-Gelben am Pulverturm auf. Und so war es Nationalstürmer Daniel Pietta, der die Krefelder folgerichtig und verdient in der 5. Minute in Führung brachte.

Leider zeigten die Hausherren dann im Mitteldrittel, warum die Niederbayern derzeit zu Recht auf dem zweiten Tabellenplatz stehen: Die Mannschaft von Tom Pokel überrante das Team von Brandon Reid geradezu und schoss dementsprechend drei Tore. Wären die Pinguine von vor der Cup-Pause nun auseinander gebrochen, bissen die neuen Krefelder die Zähne zusammen und kämpften. Denn der Schlussabschnitt endete dank der Treffer von Noonan (44.) und Pietta kurz vor Schluss (59:53)  zwar 2:2, reichte dank des mäßigen Mittelabschnitts jedoch nicht mehr für Zählbares. Dank der Niederlage der Schwenninger Wild Wings bleiben die Krefelder auf Platz 13 der Tabelle.

Die Tore:

1:0 Pietta (Costello + Cundari) 05:01

1:1 Laganiere (Balisy + Kohl) 27:11 PP

1:2 Williams (Brandt + Mouillierat) 28:04

1:3 Balisy (Loibl + Eriksson) 34:40

1:4 Brandt (Heard + Acolatse) 42:57

2:4 Noonan (Hospelt + Lagacé) 44:40

2:5 Loibl (Laganiere + Kohl) 49:50 PP

3:5 Pietta (Bruggisser + Costello) 59:53 PP

Die Strafminuten:

Krefeld: 16

Straubing: 13 + 20

So gehts weiter:

Sonntag, 17.11.; 16:30 Uhr Krefeld Pinguine – Augsburger Panther

Donnerstag, 21.11.; 19:30 Uhr Krefeld Pinguine – Nürnberg Ice Tigers

Schreibe einen Kommentar

Das Archiv
   Ticket Kaufen