Pinguine verlieren trotz guter Leistung mit 3:6 (2:1, 1:2, 0:3) in Nürnberg

von Katharina Schneider-Bodien (Kommentare: 0)

Am heutigen Freitagabend liefen die Krefeld Pinguine bei den Thomas Sabo Ice Tigers auf. Dabei ging es für die Gäste vor allem darum, sich gut zu präsentieren und gut aus der Saison zu verabschieden, denn die Chancen auf die Playoffs waren nur noch theoretischer Natur. Personell konnte der Coach fast auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die Stelle als überzähliger Ausländer nahm der am Finger verletzte Mikko Vainonen ein. Außerdem war vor 5.026 Zuschauern in der Lebkuchenstadt weiterhin Thomas Supis nicht einsatzbereit. Im Tor der Pinguine begann erneut der zuletzt starke Patrick Galbraith. Ihm stand im Tor der Franken Nationalkeeper Jochen Reimer gegenüber.
Die Partie begann mit einer frühen Unterzahl für die Gäste und der Tabellenzweite machte gleich Druck und traf in der 5. Minute zum 1:0 durch Reinprecht, der einen Schuss unhaltbar abfälschte. Eine weitere Unterzahl überstanden die Gäste schadlos und hatten ab der 15. Minute selbst ihr erstes Überzahlspiel. Dabei scheiterte Rosa doppelt.  Doch wenig später war es doch so weit, denn Mancari zog ab, Reimer konnte nur prallen lassen und Collins schob den Abpraller in die Maschen. (17.) Und kurz vor der Pause dann sogar die Führung für die Gäste. Ness nahm eine Scheibe im Angriffsdrittel auf, zog aus der Drehung ab und überraschte Reimer zur Pinguine-Führung. Mit diesem durchaus überraschenden Zwischenstand von 2:1 ging es dann auch zum ersten Mal an diesem Abend in die Kabinen.
Der zweite Abschnitt sah Ice Tigers, die mit Macht auf den Ausgleich drängten und in der 26. Minute traf Reimer per Schlagschuss von der blauen Linie zum Ausgleich. Die Pinguine aber waren ihrerseits stets im Konter gefährlich. So scheiterte Müller per Alleingang, nachdem er die Scheibe selbst erobert hatte. Die Franken blieben dennoch weiterhin am Drücker, doch in der 35. Minute setzten die Gäste einen weiteren Konter, den Rosa zum 3:2 aus ihrer Sicht vollendete. Doch die Gastgeber gaben nicht auf und drängten auf den erneuten Ausgleich. Dieser fiel dann in der 40. Minute, als Reinprecht mit einem verdeckten Schuss traf. So ging es mit unentschiedenem Spielstand in die zweite Pause.
Der letzte Abschnitt begann dann denkbar unglücklich für die Gäste, denn eine tief gespielte Scheibe wollte Galbraith hinter dem Tor abfangen. Diese sprang unglücklich von der Bande zurück,  Galbraith kam zu Fall und Ehliz musste nur ins leere Tor einschießen. Die Pinguine überstanden in der Folge eine weiter Unterzahl, nutzten danach aber ihrerseits ein Powerplay nicht. Wenig später waren dann wieder die Nürnberger am am Zug und kamen in der 50. Minute zum vorentscheidenden 5:3 durch Segal. Zwei Minuten vor dem Ende nahm Rick Adduono Torwart Galbraith vom Eis, doch auch das zeitigte keinen Erfolg mehr – im Gegenteil. Festerling traf zum 3:6. So blieb es bei einer weiteren Niederlage, doch die Leistung der Gäste bei diesem Topteam war durchaus sehr gut.
Diese Leistung und Einstellung wollen die Schwarz-Gelben nun auch in den Sonntag hinüber retten, wenn die Schwenninger Wild Wings im KönigPALAST zu Gast sind.


Tore:
1:0 5. Reinprecht (Ehliz, Syvret) PP
1:1 17. Collins (Mancari, Klubertanz) PP
1:2 20. Ness (Schymainski, St.Pierre)
2:2 26. Reimer (Ehliz, Weber)
2:3 35. Rosa (Schymainski)
3:3 40. Reinprecht (Reimer)
4:3 41. Ehliz (Reinprecht, Blacker)
5:3 50. Segal (Prust, Dupuis)
6:3 58. Festerling ENG

Strafen:
Nürnberg: 10
Krefeld: 6

Zurück