Nikolas Linsenmaier: Solange die Mannschaft gewinnt, ist es egal ob ich punkte

von Katharina Schneider-Bodien (Kommentare: 0)

Der nächste Neuzugang für die Spielzeit 2017/18 steht in den Startlöchern und stellt sich vor: Nikolas Linsenmaier. Der sympathische 23-Jährige wechselt vom DEL2-Verein Freiburg an den Niederrhein. Dort war er in der abgelaufenen Spielzeit punktbester deutscher Scorer, in 51 Spielen gelangen 54 Punkte. Hier stellt sich Nikolas im Gespräch vor und berichtet über seine Pläne während der Sommerpause!

 

Hallo Nikolas, willkommen in Krefeld! Du hast kürzlich bei den Pinguinen unterschrieben. Was waren Deine Gründe für Krefeld?
Nun, mich hat Matthias Roos angerufen und mir das Interesse der Pinguine bekundet. Zuvor hatte ich mit meinem Agenten gesprochen. Der hat mir gesagt, dass die Pinguine an mir dran seien und mich wahrscheinlich haben wollten. Darauf kam dann der Anruf von Matthias Roos und das hat sich alles gut angehört. Kurz darauf rief dann auch Rick Adduono an. Ich hatte direkt ein gutes Gefühl und dachte, da steht dann nichts im Weg. Es hat alles gepasst, wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.
 

Wie lange bestand denn der Kontakt zu den Verantwortlichen?
Ich glaube, der bestand so etwa einen Monat. Wir haben ein paar Gespräche geführt und dann kam es eben zur Unterschrift.
 

Du warst in der letzten Saison der beste deutsche Scorer der DEL2. Wie siehst Du da Deine Rolle in der DEL?
Das muss man abwarten, es wird sich herausstellen. Das Spiel in der DEL ist sicher anders, als in der DEL2. Schneller und körperbetonter, denke ich. Da wird sich dann herausstellen, ob ich da auch ein Scorer sein kann, oder halt nicht. Aber ich werde wahrscheinlich zu Beginn erst einmal in der dritten, vierte Reihe spielen und dann schauen. Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann in eine der ersten beiden Reihen. Das wird man sehen.
 

Überhaupt, wie würdest Du selbst deine Spielweise beschreiben?
Naja, das ist ist schwer. Ich denke, ich spiele in erster Linie mit meinem Auge, meiner Übersicht. Bei mir kommt es nicht darauf an, die meisten Tore zu schießen, ich lege auch gern für meine Mitspieler auf. Das macht für mich keinen Unterschied. Aber wichtig ist erst einmal das Team. Mir ist nicht wichtig, ob ich Tore, Vorlagen, oder gar keine Punkte mache. Ich spiele eher mit Übersicht und versuche, meine Außen gut einzusetzen, ihnen die Pässe zu spielen und dafür zu sorgen, dass diese dann die Tore schießen können.
 

Du hast gerade schon angedeutet, dass die DEL sicher schneller ist. Was erwartest Du sonst als größten Unterschied zwischen DEL und DEL2?
Wie gesagt, ich denke, es ist schneller und es werden entsprechend härtere Checks gefahren. Außerdem denke ich, dass in der DEL im Schnitt die Spieler größer und schwerer sind, als in der DEL2. Die Schüsse sind härter, es gibt mehr Ausländer, die Qualität in die Liga bringen. Es wird einfach überall noch einmal einen Schnaps drauf geben.
 

Und abseits des Eises, was bist du für ein Typ, was sind z.B. Deine Hobbys?
Ich mache insgesamt gern Sport. Im Sommer geh ich mit den Jungs hier aus Freiburg gern Fußball spielen, Beachvolleyball, Tischtennis und so weiter. Sonst gehe ich auch gern mit ihnen in die Stadt, ins Kino, etwas essen, solche Dinge. Sonst bin ich auch gern daheim und bin ein Familienmensch. Das wird sicher eine große Umstellung in Krefeld, dann dort ohne meine Familie zu leben, aber das werde ich schon hinkriegen.
 

Wo Du gerade von Familie sprichst, viele der weiblichen Fans interessiert sicher auch Dein Beziehungsstatus….
[Lacht] Da muss ich sie wohl leider enttäuschen. Ich bin in einer festen Beziehung und wir haben auch ein Kind. Das ist zwar nicht mein Kind, sondern das meiner Freundin, aber er sagt auch Papa zu mir. Also es ist eigentlich eben doch unser Kind, auch wenn ich biologisch nicht der Vater bin. Ich bin also vergeben.
 

Was sind denn für dich die Ziele – persönlich wie für das Team - für die kommende Saison?
Ja, für das Team natürlich, dass wir um den Einzug in die erste Playoffrunde mitspielen und nicht hinten rumlungern. Das war ja in der letzten Saison nicht so optimal und da wollen wir diesmal sicher mehr. Also ich möchte in die erste Playoffrunde kommen. Oder sogar direkt in die Playoffs. Man weiß das ja nie, das Team wird ja auch noch zusammengestellt. Der Charakter der Mannschaft spielt dann einfach eine Rolle. Meine persönlichen Ziele sind da deckungsgleich. Es kommt ja auf das Team an und nicht auf mich. Und ich denke, wenn jeder 110% gibt, dann werden wir die Playoffs, ob direkt oder über die erste Runde, auch schaffen.
 

Vor der Saison steht noch der Sommer an. Was sind da Deine Pläne?
Anfang Juni fahre ich mit der Familie in den Urlaub. Sonst bin ich wohl weitgehend in Krefeld. Das muss ich dann mit Matthias Roos noch besprechen. Er möchte, dass ich zum Start des Sommertrainings dann schon in Krefeld bin oder zumindest jede zweite Woche hoch komme. Aber ich denke, dass ich dann irgendwann im Laufe des Julis fest kommen werde.

 
Also es ist noch nicht ganz klar, wann Du jetzt fest her ziehen wirst?
Nein, das ist noch nicht raus, das müssen wir noch besprechen.

 
Nikolas, vielen Dank für Deine Zeit und auf einen schönen Sommer und eine erfolgreiche Saison am Niederrhein!

Zurück