4:2 (0:1, 2:1, 2:0) – Pinguine drehen Spiel gegen Schwenningen

von Katharina Schneider-Bodien (Kommentare: 0)

Zum viertletzten Heimspiel der Saison traten die Krefeld Pinguine am heutigen Sonntagnachmittag vor 4.977 Zuschauern im KönigPALAST gegen die Schwenninger Wild Wings an. Dabei wollten die Schwarz-Gelben unbedingt gewinnen, um ihren Fans ein Erfolgserlebnis zu bescheren. Personell konnte Rick Adduono bis auf Thomas Supis, für den die Saison nach Armbruch beendet ist, auf den vollen Kader zurückgreifen. So bekam Niklas Treutle den Start im Tor und Patrick Galbraith nahm als überzähliger Ausländer auf der Tribüne Platz, Patrick Klein nahm die Rolle des Backups ein. Auf Seiten der Gäste, die bei sieben Punkten Rückstand noch kleine Playoffchancen besaßen, begann Dustin Strahlmeier im Tor.

Die Pinguine legten engagiert los und schnürten die Gäste über weite Strecken in deren Drittel ein. Ganz klare Chancen allerdings erspielten sie sich wenige. Die bis dato beste hatte in der 9. Minute Collins, der ganz frei vor Strahlmeier auftauchte und versuchte, diesen zu verladen, doch der Keeper brachte noch ein Stück Ausrüstung an die Scheibe, so dass diese Über die Latte ging. Anders machte das in der 12. Minute Acton, der beim ersten nennenswerten Angriff der Gäste abzog und genau in den Winkel traf. Die Hausherren ließen danach ihr erstes Überzahlspiel des Abends ungenutzt und konnten auch in der Folge ihre Feldüberlegenheit nicht in Zählbares umsetzen. So ging es mit 0:1 in die Pause.

Drittel Nummer Zwei begann dann denkbar unglücklich für die Pinguine, denn in der 24. Minute wehrte Treutle einen Schuss von der blauen Linie ab. Die Scheibe sprang hoch und genau auf Acton, von dem sie zum 0:2 über die Torlinie trudelte. Die Schwarz-Gelben drängten auf den Anschluss und hatten in der 31. Minute die ganz große Chance durch Schymainski, der einen Abpraller von Strahlmeier aufnahm, das leere Tor aber im Fallen knapp verfehlte. In der 34. Minute hatten die Hausherren dann in Unterzahl die nächste große Chance, als Orendorz allein durch war, die Scheibe aber knapp am Torwinkel vorbei zirkelte. Die Jungs Rick Adduono aber blieben dran und setzten nach. Und das zeitigte in der 37. Minute Erfolg, als erneut Schymainski an einen Abpraller kam und ihn diesmal zum 1:2 in die Maschen drückte. Kurz vor der Pause dann die nächste Überzahlchance für die Pinguine. Hunkes wollte die Scheibe klären, setzte sie über die Bande und wurde in der Aktion von Müller gecheckt. Der Schwenninger blieb liegen, bekam seinerseits zwar die Strafzeit für Spielverzögerung, doch der Krefelder musste mit 5+Spieldauer vorzeitig unter die Dusche. Ein 4 gegen 3-Powerplay für die Pinguine gab es dennoch und in diesem Traf Mancari zum Ausgleich (40.) So ging es dann auch mit 2:2 unentschieden zum zweiten Mal in die Kabinen.

Die Reststrafe zu Beginn des letzten Drittels überstanden die Pinguine sicher und gingen kurz darauf ihrerseits wieder zur Offensive über. Und das brachte die Führung, als Collins mit seinem dritten Scorerpunkt des Abends den Abpraller eines Mancari-Schusses in die Maschen setzte. Kurz darauf dann das nächste Powerplay für Schwarz-Gelb und als die Strafzeit gerade abgelaufen war, kam erneut Mancari zum Schuss und traf zum 4:2! Die Pinguine drehten jetzt mächtig auf und hatten weitere Chancen. Wie in der 53. Minute, als Umicevic und Pietta jeweils aussichtsreich an Strahlmeier scheiterten. Zwei Minuten vor dem Ende ging Strahlmeier vom Eis. Das änderte jedoch nichts mehr und so feierten die Pinguine einen verdienten 4:2-Heimsieg.

Für die Pinguine geht es nun am Freitag nach Augsburg, ehe sie am Sonntag dann die Kölner Haie zum Derby empfangen.

 

Tore:

0:1 12. Acton (Samson)

0:2 24. Acton

1:2 37. Schymainski (Little, Collins)

2:2 40. Mancari (Collins, Hambly) PP

3:2 45. Collins (Mancari)

4:2 47. Mancari (Pietta,Rosa)

 

Strafen:

Krefeld: 13+SD Müller

Schwenningen: 10

 

Zurück