post

Mathias Trettenes wird auch in der nächsten Spielzeit für die Pinguine in der DEL auflaufen.

Der 24-jährige Stürmer spielt im Moment in Dänemark seine vierte A-Weltmeisterschaft mit Team Norwegen. Vor zwei Tagen gelang ihm der Siegtreffer gegen die deutsche Mannschaft. „Es war ein enges Spiel, das beide Teams nach den Auftaktniederlagen gewinnen mussten um sich eine realistische Chance auf das Viertelfinale zu erhalten. Grundsätzlich können wir mit dem Sieg nach Penaltyschießen auch zufrieden sein. Ärgerlich ist jedoch, dass wir sowohl gegen Lettland als auch gegen Deutschland eine 2-0 Führung aus der Hand gegeben haben und nun mit drei statt möglichen sechs Punkten dastehen. In den beiden nächsten Spielen gegen Finnland und Kanada sind wir klarer Außenseiter. Sollten wir gegen Dänemark und Südkorea sechs Punkte holen, könnte es noch für den vierten Platz reichen“, äußert sich der Norweger zu den Chancen auf das Viertelfinale. Da Finnland, Kanada und die USA die ersten drei Plätze unter sich ausmachen dürften, geht es für Dänemark, Lettland, Norwegen und Deutschland um den vierten Tabellenplatz. Sicherlich darf sich dabei kein Team einen Punktverlust gegen Außenseiter Südkorea leisten.

Der Norweger geht damit in seine zweite Spielzeit in Krefeld. In seiner ersten Saison mit den Pinguinen konnte er in 47 Spielen 5 Tore erzielen und 12 Vorlagen geben. „Es war eine Umstellung für mich in der DEL zu spielen. Nun kann ich genau einschätzen, was mich erwartet und woran ich in der Vorbereitungsphase arbeiten muss. Ich freue mich auf meine zweite Saison bei den Pinguinen“, so Trettenes weiter. Anfang Februar hatte er Krefeld verlassen und nahm mit Norwegen an den Olympischen Spielen teil, wo er ebenfalls in der Vorrunde gegen Deutschland spielen musste. 

Danach beendete er die Saison in Stavanger. Mit den Oilers hatte er zwischen 2011 und 2016 fünf Meisterschaften gewonnen. Dieses Jahr war jedoch im Viertelfinale Endstation. „Mathias verfügt trotz seines jungen Alters bereits über die Erfahrung von fünf internationalen Turnieren auf dem höchsten Niveau. Sein Entwicklungspotential ist noch nicht ausgeschöpft und es gibt Bereiche, in denen er sich steigern wird. Im Gegensatz zur vergangen Spielzeit ist er in der dritten Sturmreihe eingeplant. Zu seinen Stärken zählen das Tempo, das Spielverständnis und das Unterzahlspiel. Er kann als Mittel- und Außenstürmer eingesetzt werden, was uns Optionen gibt“, so die Worte von Headcoach Brandon Reid über die Vertragsverlängerung mit dem norwegischen Nationalspieler.

 

Kader (Stand 8.5.):

Tor:                              Klein, Pätzold

Verteidigung:                Seifert, Keussen, Bettauer, Trivellato, Noonan (A), Bruggisser (A)

Sturm:                          Grygiel, Pietta, Schymainski, Hanson (A), Costello (A), Kuhnekath, Caron (A), Kruminsch, Riefers, Trettenes (A)

Trainer:                        Reid / Beaulieu

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.