post

Nach dem starken Saisonauftakt gegen Meister München am Freitag unterlagen die Krefeld Pinguine am heutigen Sonntagnachmittag trotz erneut guter Leistung mit 5:7 (2:1, 1:1, 2:5) gegen die Augsburger Panther.

Die Schwarz-Gelben konnten gegen das Überraschungsteam der Vorsaison, das am Freitag mit 4:2 in Düsseldorf ebenfalls einen starken Saisonauftakt hingelegt hatte, wieder auf Patrick Klein zurückgreifen, der am Freitag im letzten Drittel das Eis verletzt hatte verlassen müssen. Die Pinguine konnten auch Torjäger Marcel Müller wieder einsetzen, dafür musste Dragan Umicevic verletzt passen. Im Tor der Gäste begann vor 3.524 Zuschauern im KönigPALAST der Deutsch-Kanadier Jonathan Boutin.

Die Pinguine begannen nach einer frühen Strafzeit erneut äußerst Druckvoll und setzten den Gast mehrfach in der eigenen Zone fest. In der erste eigenen Überzahl aber der 8. Minute brannte es dann mehrfach Lichterloh vor Boutin, doch die Scheibe wollte noch nicht über die Linie. Eine Minute nach Ende der Strafe war dann Müller nach tollem Pass von Kevin Orendorz durch, lupfte die Scheibe aber hauchdünn über die Latte. Wenig später dann die zweite Unterzahl und in dieser kam White zum Schuss und schlenzte das Hartgummi unhaltbar exakt ins Kreuzeck. Die Hausherren aber wirkten nicht verunsichert und antworteten nur eine Zeigerumdrehung später. Müller erkämpfte im Forecheck die Scheibe und spielte auf Pietta, der um Boutin herum ins lange Eck einschob. Glück hatten die insgesamt überlegenen Hausherren in der 18., als ex-Pinguin Christian Kretschmann abzog und den Pfosten traf. Im direkten Gegenzug kam Martin Ness an die Scheibe und zog aus unmöglichem Winkel von der Torlinie ab, traf aber im kurzen Eck genau in den Winkel. Ein Traumtor des Deutsch-Schweizers. So nahmen die Schwarz-Gelben eine insgesamt durchaus verdiente 2:1-Führung in die erste Pause.

Der zweite Durchgang sah zunächst ein unverändertes Bild, doch in der 24. Minute führte ein Scheibenverlust im Angriffsdrittel zum Konter und plötzlich war Kretschmann durch und verwandelte per Alleingang zum Ausgleich. Gleich zweimal hatten dann in der nächsten Unterzahl Adrian Grygiel und Martin Schymainski die Chance im 2-auf-1-Break, scheiterten aber jeweils an Boutin. Insgesamt schienen die Hausherren jetzt aber dem hohen Anfangstempo etwas Tribut zu zollen, denn Augsburg konnte sich jetzt mehr Spielanteile erarbeiteten. Doch wie schon am Freitag zeigte sich Klein stark, wenn er gefordert war. Dann aber kam die 33. Minute und in dieser Feser, der sich im Mitteldrittel den Puck schnappte, in die Zone ging, einfach abzog und das Hartgummi exakt in den Winkel platzierte. Das Tor gab den Pinguinen sichtlich neue Energie und so rissen sie das Geschehen wieder an sich. Die große Chance, die Führung auszubauen, verpassten die Mannen von Rick Adduono in der 40. bei doppelter Überzahl, nahmen aber eine 3:2-Führung und eine Minute Powerplay mit in die Kabine.

Dieses aber konnten sie nicht nutzen und nahmen sogar selbst die Strafe und so konnte Augsburg seinerseits in Überzahl agieren und kam durch einen verdeckten Schuss, erneut von White, zum Ausgleich. Doch es folgte gleich die nächste Strafe und wieder traf der Gast. Thomas Holzmann drückte einen Nachschuss in die Maschen. Nur eine Minute später hatte Müller die goldene Ausgleichschance, verfehlte aber aus drei Metern das praktisch leere Tor. Die Pinguine aber kämpften weiter und hatten in der 54. erneut die Chance in Überzahl. Und diesmal nutzen sie diese. Bei angezeigter Strafe tankte sich Pietta durch, legte auf Müller und der lochte zum Ausgleich ein. Weiter blieben die Hausherren in Überzahl, doch die Scheibe rutschte aus dem Drittel und Augsburg kam zum Break, das Schmölz zur erneuten Gästeführung abschloss. Das junge Team wirkte jetzt geschockt und eine Unachtsamkeit im eigenen Drittel führte nur Sekunden später zum zweiten Unterzahltor Augsburgs. Klein sprang hinter dem Tor die Scheibe über die Kelle und so musste erneut White nur ins leere Tor einschieben. Die Hausherren aber gaben noch immer nicht auf und fighteten zurück. In der 59.Minute war es Pietta, der die Scheibe aus der Luft zum 5:6 einschoss. Klein ging jetzt vom Eis und die Pinguine versuchten alles, doch Augsburg befreite sich und Trevor Parkes traf ins Leere Tor zum Endstand.

Damit zeigten die Pinguine zweimal gute Leistungen, konnten aber nur einen Zähler aus den beiden Heimspielen holen. Weiter geht es nun am Freitag erneut daheim gegen den ERC Ingolstadt.

Tore:

0:1 12. White (Guentzel, Dinger) PP

1:1 13. Pietta (Müller)

2:1 19. Ness (Müller)

2:2 24. Kretschmann (Hafenrichter)

3:2 33. Feser (Vainonen)

3:3 42. White (Davies, Trupp) PP

3:4 45. Holzmann (Cundary, LeBlanc) PP

4:4 54. Müller (Pietta, Grygiel) PP

4:5 55. Schmölz SHG

4:6 56. White (Trupp, Lamb) SHG

5:6 59. Pietta (Feser, Müller)

5:7 60. Parks ENG

Strafen:

Krefeld: 10

Augsburg: 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.