Großer Kampf nicht belohnt – Pinguine verlieren 4:6 (0:0, 3:2, 1:4) beim Meister

Kategorien
News

Nach der sehr unglücklichen Heimniederlage gegen Berlin am Dienstag, ging es für die Krefeld Pinguine am heutigen Freitag nach München. Beim amtierenden Meister und Tabellenführer hingen die Trauben natürlich sprichwörtlich hoch.

Die Aufgabe wurde vor 3.580 Zuschauern in der Olympia-Eishalle natürlich noch durch die Ausfälle von Supis (Armbruch), Kretschmann (Gehirnerschütterung) und Mieszkowski (Oberkörper) erschwert. Im Tor setzte sich die bekannte Rotation fort und es begann Niklas Treutle, dem David Leggio gegenüberstand.
Die Partie begann durchaus ausgeglichen und sah mutige Gäste, doch beide Teams taten sich schwer damit, klare Chancen heraus zu spielen. Im Verlauf des Drittels erspielten sich die Hausherren zwar ein leichtes spielerisches Übergewicht, die klareren Chancen aber hatten die Pinguine durch Collins (7.) und Mancari (11.), die jeweils plötzlich frei wenige Meter vor dem Tor auftauchten, Leggio aber nicht überwinden konnten. Da außerdem die Pinguine zwei und München ein Überzahlspiel nicht nutzen konnte, ging es mit 0:0 in die Pause.
Der zweite Abschnitt war dann gerade 24 Sekunden alt, da tankte sich Pietta durch und ging allein auf Leggio zu. Doch da er im Schussversuch gefoult wurde, bekam er zurecht einen Penalty zugesprochen. Und den verwandelte der aktuelle DEL-Topscorer sicher zum 1:0 aus Sicht der Gäste. Die Pinguine sammelten aus dem Treffer sichtbar Selbstvertrauen und blieben weiter das aktivere Team. Nachdem in der 27. Minute noch die Querlatte für Leggio gerettet hatte, kam in der 31. Spielminute Collins frei zum Schuss und setzte das Hartgummi genau ins Kreuzeck zum 2:0!Eine Zeigerumdrehung später galt es für die Gäste dann, eine Unterzahl zu überstehen – doch wie so oft setzten sie den Konter. Rosa bekam die Kelle in einen Querpass, Collins nahm den Puck auf und fuhr mit eben Rosa ein 2-auf-1. Er legte die Scheibe quer und der Center vollstreckte direkt zum 3:0. München aber behielt die Ruhe und antwortete rund eine Minute später mit dem 1:3 durch Abeltshauser – und es kam noch schlimmer, denn in der selben Spielminute stocherte Matsumoto den Puck zum 2:3 aus Sicht der Gastgeber über die Linie. Natürlich witterte der Meister jetzt Morgenluft und machte mächtig Druck, doch die Abwehr der Pinguine hielt dem Druck Stand und so nahmen sie die 3:2-Führung mit in die Kabine.
Abschnitt Nummer Drei sah zunächst eine Überzahl der Hausherren. Die Pinguine aber überstanden die Situation ohne Probleme und fuhren erneut den Konter. Gerade war die Strafe 2 Sekunden abgelaufen, da zog Rosa vor das Tor, ein Verteidiger schob ihn in Leggio, der damit zwar den Schuss halten konnte, aber zu Fall kam. Die Scheibe lag frei und Collins traf aus spitzem Winkel zum 4:2 der Gäste. In der 46. Minute dann fuhr Smaby einen heftigen Open-Ice-Hit gegen Little, der zunächst verletzt liegen blieb. Die Schiedsrichter entschieden auf unkorrekten Körperangriff, was den Münchner derart auf die Palme brachte, dass er sich nicht nur 10 Minuten für Reklamieren, sondern danach gleich zwei Spieldauerstrafen einfing! Wenig später dann eine weitere Strafe für München und damit doppelte Überzahl der Pinguine – doch statt der erneuten drei-Tore-Führung setzte sich Wolf durch und traf perfekt in den Winkel zum 3:4. Spektakulär wurde es dann in der 50. Minute, als Pinizzotto eine springende Scheibe volley aus der Luft zum Ausgleich in die Maschen drosch – Treutle war komplett ohne Chance. In der 54. Minute galt es dann, die vierte Unterzahl zu überstehen. Doch die Pinguine brachten die Scheibe nicht raus und so kam Joslin zum Schuss und traf zum 5:4. Die Gäste versuchten alles und nahmen 1:46 vor dem Ende Treutle vom Eis, doch es reichte nicht. Im Gegenteil. Mauer löffelte die Scheibe zum 6:4 ins leere Tor. Pietta warf verärgert den Schläger weg und der ging über die Bande und ins Publikum, wofür der Stürmer mit 2+Spieldauer bestraft wurde.
Damit wurde ein starker Kampf der Pinguine beim vielleicht besten Team der Liga nicht belohnt. Punkte wären sicherlich verdient gewesen, doch es sollte für die Gäste nicht sein. Für die Pinguine steht nun am Dienstag gleich das nächste schwere Auswärtsspiel an, wenn es binnen vier Tagen zum zweiten DEL-Topfavoriten nach Köln geht.

Tore:
0:1 21. Pietta (PS)
0:2 31. Collins (Mancari, Rosa)
0:3 32. Rosa (Collins) SHG
1:3 33. Abeltshauser (Mauer, Seidenberg)
2:3 33. Matsumoto (Jaffray, Wolf)
2:4 44. Collins (Rosa)
3:4 47. Wolf (Seidenberg) SH2
4:4 50. Pinizzotto (Christensen)
5:4 54. Joslin PPG (Mauer, Jaffray)
6:4 60. Mauer

Strafen:
München: 10+(10+20+20) Smaby
Krefeld: 10+SD Pietta