preloder

Schwenninger Wild Wings – Krefeld Pinguine

5 - 1
Zeit

Zusammenfassung

Nach dem ersten Saisonsieg gegen Ingolstadt am Freitag ging es für die Krefeld Pinguine am heutigen Sonntag nach Schwenningen. Hier wollten die Pinguine natürlich nachlegen, dies aber gelang nicht. Am Ende stand eine 1:5 (0:1, 1:2, 0:2)-Niederlage im Schwarzwald.

Für die Pinguine stand das Spiel schon im Vorhinein unter keinem guten Stern, denn neben Tom Schmitz fehlte auch der erkrankte Tommy Kristiansen und der bei seinem Tor am Freitag mit einem harten Check verletzte Justin Feser. Gerade der Kanadier, gemeinsam mit Marcel Müller aktuell Topscorer der Schwarz-Gelben, war ein schwerer Verlust. Im Tor konnte Rick Adduono vor 3.097 Zuschauern in der Helios-Arena erneut auf den am Freitag bereits starken Andrew Engelage bauen. Ihm gegenüber stand Dustin Strahlmeier.

Die Pinguine begannen offensiv und aggressiv und setzten die Hausherren mit vier Reihen – die ersten drei Center wechselten in der vierten Reihe durch – unter Druck. Die aber konterten und in der 4. Minute kam Markus Poukkula zum Schuss und traf etwas glücklich zum frühen 1:0 für die Hausherren. Dieses gab den Blauen sichtlich Selbstvertrauen und in der 8. Minute hatte Engelage Glück, als ihm die Scheibe durchrutschte und an den Pfosten sprang. In der Folge entwickelte sich ein umkämpftes Spiel, dem aber auf beiden Seiten die großen Chancen fehlten. Krefeld konnte eines, die Wildwings zwei Überzahlspiele nicht nutzen und so blieb es nach 20 Minuten beim 1:0 für die Schwaben.

Der zweite Abschnitt begann ähnlich wie der erste, denn wieder trafen die Wild Wings früh. In der 22. Minute sprang die Scheibe gleich drei Spielern über den Schläger und kam so zu Simon Danner, der freistehend genau ins Kreuzeck traf. Schwer wurde es dann in der 29. Minute, als die Pinguine für 90 Sekunden gleich in doppelter Unterzahl agieren mussten. Und diese Situation nutzte Mirko Höfflin zum 3:0. Jetzt lief alles gegen die Pinguine, denn wenig später wollte Max Faber eine springende Scheibe klären und traf Uli Maurer im Gesicht. Dafür bekam er eine doppelte kleine Strafzeit. Doch Marcel Müller fing einen Aufbaupass der Wild Wings ab, lief allein auf Strahlmeier zu und verwandelte perfekt zum Anschluss. Plötzlich kippte das Spiel und die Gäste erspielten sich weitere Chancen. In den letzten Minuten des Drittels erholten sich die Hausherren aber und brachten die zwei-Tore-Führung in die Pause.

Im letzten Abschnitt waren die Pinguine sichtlich bemüht, den Anschluss herzustellen, doch die Schwenniger standen stark in der eigenen Deckung und waren bei Gegenstößen stets gefährlich. Und in der 48. Minute war es Top-Torjäger Will Acton, der vom Bullypunkt einfach abzog und durch einen Pulk von Spielern genau in den Winkel traf. Weiterhin schafften es die Pinguine nicht, sich entscheidend durchzusetzen und so brachte ein weiterer Konter der Wild Wings in der vorletzten Minute den Alleingang von Höfflin, der zum 5:1-Endstand einnetzte.

Damit verpassten die Schwarz-Gelben einen weiteren Schritt nach vorn in der Tabelle. Diesen wollen sie nun am Donnerstag im Heimspiel gegen Bremerhaven nachholen.

Tore:

1:0 4. Poukkula (Höfflin)

2:0 22. Danner (Wörle, Maurer)

3:0 29. Höfflin (Acton, Poukkula) PP2

3:1 32. Müller SHG

4:1 48. Acton (Sonnenburg, Wörle)

5:1 59. Höfflin (

Strafen:

Schwenningen: 4

Krefeld: 12

Details

DatumZeitLeagueSaisonSpieltag
17. September 201760'DEL2017/20184