preloder

Krefeld Pinguine – Grizzlys Wolfsburg

4 - 3
Zeit

Zusammenfassung

Mit einem 4:3 (0:1, 1:1, 2:1,1:0) n.V. gegen die Grizzlys Wolfsburg feierten die Krefeld Pinguine einen verdienten Erfolg im vorletzten Heimspiel der Saison.

Nach der knappen Niederlage gegen den cleveren Meister aus München waren die Pinguine natürlich bemüht, sich für das Ergebnis mit einem Erfolg gegen die VW-Städter zu rehabilitieren. Allerdings war das vor der Minuskulisse von 2.828 Besuchern ein schweres Vorhaben für die Schwarz-Gelben. Immerhin ist der Gast ein Team, das durchaus ambitioniert in die Playoffs geht. Für die Pinguine wurde es noch dadurch erschwert, dass Toptorjäger Marcel Müller verletzt ausfiel. Für ihn gab der junge Darren Mieszkowski sein Debüt im Profiteam. Der Topscorer der DNL-Mannschaft lief dabei gleich an der Seite von Daniel Pietta und Dragan Umicevic auf. Im Tor der Pinguine bekam diesmal wieder Patrick Klein den Start. Ihm gegenüber stand auf Gästeseite Felix Brückmann.

Die Hausherren starteten offensiv und waren zunächst feldüberlegen, doch in der 6. Minute zeigte der Gast seine Klasse und nach einem schnellen Passen hatte er ein 2-auf-1, das Alexander Weiß unhaltbar mit dem 0:1 abschloss. Fast im Gegenzug verfehlte Martin Schymainski das Gästetor nur knapp. Die Pinguine überstanden wenig später eine Unterzahl und hatten, gerade komplett, die große Chance durch Tim Miller, der aber an Brückmann scheiterte. Weiter blieben die Pinguine spielbestimmend und hatten in der 15. die nächste gute Gelegenheit, doch Mathias Trettenes scheiterte ebenfalls an Brückmann. Und auch eine Minute später brachten sie die Scheibe nicht ins Tor. Erst scheiterte Schymainski nach schöner Vorarbeit, dann setzte Kevin Orendorz einen Nachschuss über das Tor. So endete ein sehr schnelles erstes Drittel mit nur wenigen Unterbrechungen mit 0:1.

Der zweite Abschnitt zeigte dann weiter ein ähnliches Bild und in der 25. Minute hatte Mieszkowski die große Chance, als ein Abpraller ihm wieder auf den Schläger sprang und er frei vor Brückmann auftauchte, doch dieser blieb Sieger. Die Pinguine aber wollten sichtbar den Erfolg und in der 31. hatte Trettenes die nächste gute Gelegenheit, doch wieder war Brückmann zur Stelle. In der Folge kam es wie so oft: Ex-Pinguin Philipp Riefers setzte sich in der 32. Minute stark durch und bediente erneut Weiß, der zum 0:2 einnetzte. In der 36. Minute mussten die Pinguine dann zum zweiten Mal an diesem Abend ein Unterzahlspiel überstehen. Doch sie eroberten den Puck und Markus Nordlund bediente Schymainski, der auf und davon ging und mit einem Schuss vom Bullykreis genau in den Winkel auf 1:2 verkürzte. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die zweite Pause.

Auch der letzte Abschnitt sah Pinguine, die auf den Ausgleich drängten, doch gerade die Feser-Reihe ließ gleich mehrfach beste Gelegenheiten liegen. Doch sie blieben dran und folgerichtig war es in der 48. Minute Greger Hanson, der einen Abpraller von der Bande zu seinem ersten DEL-Tor in die Maschen drückte. Doch Wolfsburg antwortete schnell. Ein Schuss von der blauen Linie blieb hängen und Christoph Höhenleitner drückte den freiliegenden Puck zur erneuten Gästeführung über die Linie (50.). Fast im direkten Gegenzug gab es dann die erste Strafzeit gegen die Niedersachsen und Kurt Davis kam in Überzahl um Alleingang, scheiterte aber ebenso, wie wenig später Nick St. Pierre per Schlagschuss. Die Ausgleichschance hatte dann in der 55. erneut Mieszkowski nach schönem Pass von Umicevic, doch Brückmann hielt den Direktschuss des Youngsters stark. Und wieder war es die heute hervorragende Feser-Reihe, die den Ausgleich erzielte. Davis spielte schön quer auf Hanson und der umkurvte Brückmann und schob zu seinem zweiten Tor ein. Die Pinguine waren dem Siegtreffer jetzt nahe, doch Martin Ness scheiterte zweimal mit tollen Chancen. So ging es, wie so oft in diesem Jahr, in die Overtime.

Auch in der Verlängerung waren die Pinguine das bessere und engagiertere Team und hatten Gelegenheiten durch St.Pierre oder Davis, doch in der 63. Minute war es Umicevic, der zum Schuss kam und die Scheibe zum Siegtor in die Maschen jagte.

Damit nehmen die Pinguine einen Sieg mit in das letzte Heimspiel der Saison am Freitag gegen Topteam Nürnberg. Dann können alle Dauerkartenbesitzter eine „Kumpelkarte“ dazu bekommen und einen Freund kostenlos mit zum Spiel nehmen.

Tore:

0:1 6. Weiss (Pfohl, Wurm)

0:2 32. Weiß (Riefers)

1:2 36. Schymainsi (Nordlund) SHG

2:2 48. Hanson (Feser, Davis)

2:3 50. Höhenleitner (Furchner, Likens)

3:3 56. Hanson (Davis)

4:3 63. Umicevic (Pietta, St. Pierre)

Strafen:

Krefeld: 4

Wolfsburg: 2

Details

DatumZeitLeagueSaisonSpieltag
30. Januar 201860'DEL2017/201848