preloder

Krefeld Pinguine – EHC Red Bull München

2 - 3
Zeit

Zusammenfassung

Zum Auftakt der Saison 2017/18 holten die Krefeld Pinguine gegen den amtierenden Meister München beim 2:3 (1:1, 1:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung den ersten Punkt. Im Spiel gegen einen der Topfavoriten der Liga zeigten die Schwarz-Gelben dabei eine starke Leistung.

Die Voraussetzungen vor der Partie sprachen nicht unbedingt für die Hausherren, denn in Torwart Andrew Engelage (verletzt) und dem gesperrten Marcel Müller mussten die Pinguine gleich zwei Topspieler ersetzen. Im Tor der Gastgeber begann damit der zweite Mann, Patrick Klein, der aber eine starke Leistung bot. Auf der Bank nahm Michel Weidekamp Platz. Für den Titelverteidiger begann Nationalgoalie Danny aus den Birken. Die Krefelder gingen aber nicht nur aufgrund dieser Konstellation als Außenseiter in die Begegnung vor 5-051 Zuschauern im KönigPALAST. Insgesamt war es die Begegnung des Top-Titelfavoriten gegen einen der größten Außenseiter der nun beginnenden Saison.

Die erste große Pinguine-Chance hatte in der 2. Minute Kapitän Adrian Grygiel, der aus der Drehung knapp verzog. München spielte extrem aggressiv und spielte intensives Forechecking. Die Pinguine kamen so selten zu kontrolliertem Spielaufbau, gaben aber auch keine klaren Chancen ab. So war es ein intensives Spiel,in dem in der 13. Minute Nick St. Pierre im eigenen Drittel die Scheibe eroberte und Diego Hofland auf die Reise schickte. Der wurde zwar abgedrängt, legte aber wieder zurück auf den Blueliner, der sofort abzog und durch den Verkehr zum umjubelten 1:0 traf. Doch nur drei Minuten später folgte ein Abstimmungsproblem in der eigenen Zone und plötzlich stand Yannic Seidenberg vollkommen frei und traf unhaltbar genau ins Kreuzeck. Knapp eine Minute vor der Pause dann plötzlich der zweite Fehler in der Pinguine-Verteidigung und Maximilian Kastner konnte völlig frei aufs Tor zugehen, doch Klein hielt hervorragend. So blieb es nach 20 gespielten Minuten beim 1:1-Pausenstand.

Das zweite Drittel war noch keine Minute alt, da schickte Daniel Pietta Dragan Umicevic mit einem Traumpass auf die Reise. Der ging allein aufs Tor zu, konnte Aus den Birken aber nicht überwinden. Wenig später die nächste gute Schussgelegenheit für Martin Schymainski, doch wieder hielt der Gästetorwart. Die erste Unterzahl des Spiels überstanden die Pinguine ab der 26. Minute mit viel Kampfgeist. Wenige Augenblicke später sorgte die nächste Strafzeit gegen Kevin Orendorz für hitzige Proteste auf den Rängen. Plötzlich war es eine sehr intensive Atmosphäre und getragen von dieser blieben die Hausherren erneut unbezwungen. Diese Stimmung brachte das Team jetzt richtig ins Spiel und sie erarbeiteten sich Chancen. Und das zahlte sich in der 35. Minute aus. Die Pinguine eroberten die Scheibe in der Angriffszone, Patrick Seifert spielte einen perfekten Pass und Martin Schymainski musste nur noch einschieben. Jetzt waren die Pinguine klar am Drücker und hatten durch Vainonen und Orendorz weitere Topchancen. Doch auch München drehte kurz vor der Pause auf und kam bei einer weiteren Überzahl zu Gelegenheiten. Klein und aufopferungsvoll verteidigende Pinguine aber retteten die Führung in die zweite Pause.

Der letzte Abschnitt begann denkbar unglücklich, denn in der 44. Minute verletzte sich der bis dahin hervorragende Klein bei einer Abwehraktion und musste durch Weidekamp ersetzt werden. Zuvor war schon Dragan Umicevic in der Kabine geblieben Die Fans unterstützten das junge Team jetzt hervorragend und dieses kämpfte um jeden Zentimeter. In der 48. Minute dann die große Chance, die Führung auszubauen, denn in Überzahl der Pinguine schlug Jason Jaffray gegen Schymainski nach und bekam eine zusätzliche Strafe. So hatten die Hausherren 1:41 Minuten doppelte Überzahl. Die neu formierte Überzahlformation aber konnte die Chance nicht nutzen. Gerade war München komplett, da setzte sich Daniel Pietta überragend durch, scheiterte aber per Rückhand an Aus den Birken. Der Meister drängte jetzt auf den Ausgleich, doch auch Michel Weidekamp in seinem ersten DEL-Spiel hielt mehrfach stark. Doch in der 59. Minute war es dann allem Kampf zum Trotz doch so weit, als eine abgefälschte Scheibe unhaltbar genau unter der Latte einschlug. So ging es nach einem tollen Auftritt der Pinguine in diesem Saisonauftakt in die Verlängerung.

In dieser ging es naturgemäß im Modus 3 auf 3 auf und ab und Gawlik hatte in der 64. die Chance,als sein Schuss an die Latte schlug. Doch 1:40 Minuten vor dem Ende bekamen die Gäste einen Penalty zugesprochen, den Wolf souverän gegen den jungen Weidekamp verwandelte. So ging er Sieg doch noch in die bayerische Hauptstadt.

Für die Schwarz-Gelben, die ohne Frage erhobenen Hauptes vom Eis gehen können, geht es nun am Sonntag mit einem weiteren Heimspiel gegen die Augsburger Panther weiter. Sicher werden die meisten Zuschauer des heutigen Spiels dann wieder dabei sein, denn wohl jeder Fan ging nach diesem Spiel zufrieden nach Hause.

Tore:

1:0 13. St.Pierre (Hofland)

1:1 16. Seidenberg (Mauer, Kahun)

2:1 35. Schmainski (Seifert, Feser)

2:2 59. Hager (Wolf, Boyle) 6 gg. 5

Strafen:

Krefeld: 10

München: 12+10 Kastner

Video

Details

DatumZeitWettbewerbSaisonSpieltag
8. September 201765'DEL2017/20181