preloder

Krefeld Pinguine – Adler Mannheim

4 - 3
Zeit

Zusammenfassung

Im viertletzten Heimspiel der Saison 2017/18 gewannen die Krefeld Pinguine gegen die Adler Mannheim mit 4:3 (2:1, 1:1, 0:1, 1:0).

Die Schwarz-Gelben mussten dabei einmal mehr auf Daniel Pietta verzichten, der aufgrund seiner Verletzung weiter nicht einsetzbar war und auch die olympischen Spiele verpassen wird. Immerhin gab Christoph Gawlik sein Comeback und sprang für den zweitbesten Scorer des Teams in der ersten Reihe ein. Im Tor der Pinguine begann vor 4.099 Zuschauern im KönigPALAST diesmal Patrick Klein. Sein Gegenüber war Nationaltorwart Dennis Endras.

Die Partie sah von Beginn an engagierte Pinguine, die sich immer wieder gute Situationen herausspielten, wobei zunächst die letzte Aktion fehlte. Doch das änderte sich in der 7. Minute, als bei einem 3-auf-1 am Ende Christoph Gawlik frei stand und Endras mit einem platzierten Schuss ins lange Eck überwand.

Doch der verdiente Jubel dauerte nicht lang, denn nur eine Minute später brachte David Wolf die Scheibe von der blauen Linie einfach aufs Tor, Klein war die Schicht komplett versperrt und so schlug der Puck zum Ausgleich ein. Die Pinguine aber blieben dran und hatten nach genau zehn Minuten die nächste Topchance durch Marcel Müller, der aber scheiterte. In der 17. Minute aber machte der Torjäger es besser.

In Überzahl ging er ins Drittel, spielte auf Dragan Umicevic, der per Doppelpass in die Mitte zurücklegte und Müller musste nur noch einschieben. So ging es mit einer 2:1-Führung der Hausherren in die Pause.

Im zweiten Abschnitt waren gerade drei Minuten absolviert, da bekamen die Gastgeber ihre erste Strafe im Spiel. Diese überstanden sie zwar, doch als sie gerade wieder eine Sekunde komplett waren, staubte Luke Adam zum Ausgleich ab. Diesmal aber war es an den Pinguinen, schnell zu antworten und in der 26. Minute zog Nick St.Pierre ab und die Scheibe schlug im Netz ein.

In der 29. Minute versprang Justin Fester im eigenen Drittel unglücklich der Puck, wodurch Ex-NHL-Star Devin Setoguchi plötzlich ganz frei vor Klein stand, doch der Krefelder Goalie war mit einem tollen Fanghand-save zur Stelle.

Glück hatte er dann in der 39. Minute, als Marcus Kink durch war, ihn überwand, die Scheibe aber an den Prosten setzte. Kurz darauf scheiterten auf der Gegenseite Müller und Gawlik und so ging es mit 3:2 in die zweite Unterbrechung.

 

In den letzten Abschnitt allerdings starteten die Pinguine nach einer durchaus diskutablen Strafe in Unterzahl.

Und diese nutzte der Gast zum 3:3 durch erneut Wolf im Nachschuss. Danach war die Partie recht ausgeglichen und keines der Teams vermochte, sich ganz klare Gelegenheiten herauszuspielen. Einen weiteren schönen Angriff zeigte erneut die erste Reihe in der 50. Minute,doch nach toller Kombination traf Müller die Scheibe nicht richtig und der Puck ging am Tor vorbei. Insgesamt aber war beiden Teams jetzt die Verunsicherung ob des Tabellenstandes anzumerken und die Qualität des Spiels konnte mit den ersten 40 Minuten nicht mehr mithalten.

Knapp eine Minute vor dem Ende kam Müller aus spitzem Winkel zum Abschluss und setzte das Hartgummi ans Lattenkreuz. So ging es einmal mehr in die Overtime – bereits die 15. für die Pinguine in dieser Saison: Ligahöchstwert.

Bis dato hatten die Schwarz-Gelben in der Extraschicht keinen Sieg errungen, doch das sollte sich ändern, denn bei einem schnellen Gegenstoß setzte sich Müller über Rechts durch und passte perfekt in die Mitte, wo Feser den Puck in die Maschen drückte. Damit holten die Pinguine ihren ersten Overtime-Sieg der Saison. Am Sonntag geht es nun nach Augsburg, wo die Adduono-Truppe nachlegen möchte.

 

Tore:

1:0 7. Gawlik (Nordlund, Umicevic)

1:1 8. Wolf (Plachta)

2:1 17. Müller (Umicevic, St.Pierre) PP

2:2 25. Adam (Wolf, Carle)

3:2 26. St. Pierre (Faber, Trettenes)

3:3 41. Wolf (Kolarik, Adam) PP

4:3 63. Feser (Müller, St. Pierre)

 

Strafen:

Krefeld: 4

Mannheim: 4

 

Details

DatumZeitLeagueSaisonSpieltag
19. Januar 201860'DEL2017/201844