preloder

EHC Red Bull München – Krefeld Pinguine

3 - 2
Zeit

Zusammenfassung

Mit einer starken Leistung verdienten sich die Pinguine am Mittwochabend beim 2:3 (0:0, 1:2, 1:0, 0:1) n.V. in München einen überraschenden aber verdienten Punkt.

Für die Schwarz-Gelben waren beim Meister die Voraussetzungen nicht die besten, denn nach Dragan Umicevic und Mike Mieszkowski fielen nun auch noch Patrick Seifert und Diego Hofland jeweils längerfristig aus. Außerdem konnte Stammgoalie Andrew Engelage vor 3.090 Zuschauern verletzungsbedingt nicht auflaufen. Entsprechend stand im Tor der junge Patrick Klein, dem München Nationaltorwart Danny aus den Birken entgegensetzte.

Die Pinguine hatten sich das Ziel gesetzt, zunächst defensiv gut zu stehen und das gelang auch durchaus. Bis auf eine Chance von Michael Wolf konnte sich der Meister zunächst nicht durchsetzen und etwa ab der siebten Minute wagten sich die Gäste auch nach vorn und kamen zu einigen guten Gelegenheiten. Die beste davon hatte Mathias Trettenes, der in der 8. Minute aus kurzer Distanz an aus den Birken scheiterte. Danach blieb es ein intensives Spiel, in dem beide Defensivreihen ihre Aufgabe gut erledigten und die Pinguine durchaus auf Augenhöhe agierten. So erreichten sie ihr Ziel und gingen mit 0:0 in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt begann dann aber mit einer kalten Dusche. Keine Minute war absolviert, da kam Steve Pinizotto aus zentraler Position frei zum Schuss und traf durch die Beine von Klein zum 1:0. Die Pinguine ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und hatten eine Minute später die Chance durch Adrian Grygiel, der aber die Scheibe nicht richtig traf. Doch im direkten Gegenzug gab es die erste Strafe für die Gäste und diese nutzte Maximilian Kastner zum 2:0 in der 24. Minute. Doch weiterhin blieben die Pinguine im Spiel und nach tollem Zuspiel von Daniel Pietta war es Jordan Caron, der in der 28. Minute den Anschluss erzielte. Danach war das Spiel durchaus ausgeglichen, bis in der 36. Pinizzotto plötzlich ganz frei vor Klein auftauchte, doch der Pinguine-Keeper hielt überragend. Im direkten Gegenzug hatten dann aber auch die Pinguine gleich drei große Gelegenheiten, die aber ungenutzt blieben. So blieb es nach dem zweiten Drittel beim 2:1 für München.

Der Schlussabschnitt begann dann gleich mit zwei guten Ausgleichsgelegenheiten für die Gäste, doch erst konnte Justin Feser nicht verwandeln, dann verpasste Caron knapp. Die zweite Unterzahl galt es für die Pinguine in der 47. Minute zu überstehen. Doch plötzlich kamen sie zum Konter und Caron knallte das Hartgummi an den Pfosten. Gleich darauf dann die nächste Strafe für die Gäste. Und wieder hatten die Pinguine die Chance, denn Christoph Gawlik war allein durch, scheiterte aber an aus den Birken. Die Pinguine nahmen jetzt zu viele Strafen und waren in der 51. Minute erneut in Unterzahl – Marcel Müller musste, durchaus diskutabel, für 2+10 Minuten in die Kühlbox. Doch wieder eroberte Gawlik die Scheibe, kam zum Schuss, aus den Birken konnte nicht festhalten und Martin Schymainski verwandelte in Unterzahl zum durchaus nicht unverdienten 2:2. Plötzlich waren die Gäste auch ohne Topscorer Müller das bessere Team und erarbeiteten sich Chancen. Immer wieder stand aus den Birken im Blickpunkt. Es war jetzt ein Nervenspiel, in dem ein Schuss die Entscheidung für beide Seiten bringen konnte. Dieser aber kam nicht und so ging es mit 2:2 in die Verlängerung. Für die Pinguine bedeutete das bereits einen großen Erfolg beim Topfavoriten aus der bayerischen Landeshauptstadt.

In der Verlängerung ging es auf und ab. Beide Teams suchten die Entscheidung und hatten Chancen. Beide Keeper aber agierten stark und konnten immer wieder abwehren. Doch in der 63. Minute war es doch so weit. Brooks Macek kam frei zum Schuss und ließ dem starken Patrick Klein keine Chance. So blieb der Zusatzpunkt beim Meister, doch die Pinguine zeigten eine ganz starke Leistung und sicherten sich einen absolut verdienten Punkt. Am Freitag geht es nun mit viel Selbstvertrauen nach Bremerhaven, ehe Sonntag Wolfsburg in die Seidenstadt kommt.

Tore:

1:0 21. Pinizzotto (Boyle, Macek)

2:0 24. Kastner (Macek, Pinizzotto) PP

2:1 28. Caron (Pietta, Nordlund)

2:2 51. Schymainski (Gawlik) SHG

3:2 63. Macek (Mauer, Lauridsen)

Strafen:

München: 4

Krefeld: 8+10 Müller

Details

DatumZeitLeagueSaisonSpieltag
25. Oktober 201760'DEL2017/201816