preloder

Düsseldorfer EG – Krefeld Pinguine

1 - 4
Zeit

Zusammenfassung

Beim 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)-Erfolg im Derby in Düsseldorf feierten in Maxi Faber und – sensationell – Goalie Dimitri Pätzold gleich zwei Pinguine ihre DEL-Torpremiere.

Für die Gäste ging es in dieser Partie darum, den Anschluss an die Playoffplätze zu halten. Dabei aber mussten sie neben den schon bekannten Leistungsträgern wie Jordan Caron, Andrew Engelage, oder Patrick Seifert auch noch einen weiteren schwerwiegenden Verlust verkraften, denn Daniel Pietta war nach einer Verletzung aus dem Schwenningen-Spiel nicht einsatzbereit. So rückte Justin Feser vor 12.508 Zuschauern in der Landeshauptstadt in die Topformation. Im Tor der Pinguine bekam nach zuletzt starken Leistungen erneut Dimitri Pätzold den Vorzug. Ihm stand Daniel Bakala gegenüber.

Die Partie aber begann alles andere als optimal für die Gäste, denn nach einer kleinen eigenen Chance schaltete die DEG schnell um und Maximilian Kammerer kam frei zum Schuss und verwandelte bereits nach 37 Sekunden zum 1:0 der Hausherren. Wenig später dann auch noch die Strafe für die Pinguine, doch sie überstanden die Unterzahl und schalteten dann auf Offensive um. Zwei, drei gute Gelegenheiten blieben ungenutzt, bis in der 7. Minute Maxi Faber von der blauen Linie abzog und sein Schuss schlug zum ersten DEL-Tor des jungen Verteidigers ein. Die Gäste waren jetzt das bessere Team und setzten sich immer wieder im gegnerischen Drittel fest. In der 12. Minute dann aber der Konter der DEG. Bordson setzte sich stark durch und zog um das Tor, doch Pätzold war stark zur Stelle. Die Pinguine überstanden eine weitere Strafe und blieben in der Folge das etwas bessere Team, ohne aber weitere klare Chancen zu erspielen. So ging es mit 1:1 in die erste Pause.

Im zweiten Durchgang erspielten sich die Pinguine gleich zwei gute Gelegenheiten, die aber ungenutzt blieben. In der 24. Minute dann aber die Chance der Hausherren, doch Pätzold reagierte stark gegen den freistehenden Manuel Strodel. Die ganz große Führungschance hatte dann in der 26. Minute Kevin Orendorz, der nach tollem Zuspiel sofort abzog, doch Bakala war mit einer überragenden Parade zur Stelle. Doch gut eine Minute später war es doch so weit. Ein Abpraller landete auf dem Schläger von Müller und der zog sofort ab und traf zum verdienten 2:1 in die Maschen. DEG-Coach Mike Pellegrims nahm jetzt bereits seine Auszeit. Vom Bully weg spritzte Mathias Trettenes dazwischen und ging allein auf Bakala zu, doch sein Schuss schlug an den Pfosten. Ab der 30. Minute gab es die erste Überzahl für die Gäste und sie zogen ein bärenstarkes Powerplay auf, brachten die Scheibe aber nicht an Bakala vorbei. Die Pinguine überstanden ein Unterzahlspiel und hatten kurz darauf beim zweiten sogar die Chance im Konter durch Christoph Gawlik, der aber das Tor verfehlte. 45 Sekunden vor der Pause dann die nächste Unterzahl für Krefeld, doch die Pinguine brachten die Führung in die Kabine.

Die Reststrafe überstanden die Seidenstädter und bekamen kurz darauf erst ihr zweites eigenes Powerplay der Partie. Und dieses nutzten sie! Nach einem Pfostenschuss von Marcel Müller stocherte Kurt Davis nach und drückte den Puck zu seinem siebten Saisontor – DEL-Verteidigerbestwert – in die Maschen. Die Gäste zogen sich jetzt keineswegs zurück, sondern waren weiter das bessere, das dominante Team. In der 48. Minute war Martin Schymainski nach Traumpass von Gawlik durch, scheiterte aber an Bakala. Und auch weiter stand der Kanadier im Blickpunkt. Doch in der 50. Minute stand plötzlich Alexej Dmitriev frei vor dem Tor, doch Pätzold war überragend mit dem Schoner zur Stelle. Sofort schalteten die Gäste wieder auf Offensive um und erneut hatten sie gute Chancen. So lief die Zeit langsam herunter und gut drei Minuten vor dem Ende ging Bakala vom Eis. Pätzold hielt einen Schuss, Düsseldorf wollte den Puck zurück an die blaue Linie spielen, doch die Scheibe ging durch und rutschte zum ersten DEL-Tor des Goalies, der als letzter Krefelder am Puck war, in die Maschen. Kurz vor dem Ende dann noch einmal eine Überzahl der Schwarz-Gelben, doch Bakala war überragend gegen Feser und Davis zur Stelle. So blieb es am Ende beim hochverdienten 4:1-Erfolg der Gäste, die damit den Anschluss an die Playoffränge wieder herstellen und am Sonntag im Heimspiel gegen Augsburg nachlegen wollen.

Tore:

1:0 1. Kammerer (Dmitriev, Barta)

1:1 7. Faber (Feser)

1:2 27. Müller (Umicevic, Feser)

1:3 44. Davis (Müller, Umicevic) PP

1:4 57. Pätzold ENG

Strafen:

Düsseldorf: 6

Krefeld: 10

Foto: Samla

Details

DatumZeitLeagueSaisonSpieltag
8. Dezember 201760'DEL2017/201829