Kategorien
News

Der 1995 geborene Außenstürmer wechselt zur kommenden Saison ligaintern an den Niederrhein. Alanov, der im kasachischen Ust-Kamenogorsk geboren wurde, aber mit einem deutschen Pass ausgestattet ist, gilt als ein Stürmer, der gerne physisches Eishockey spielt und auch den Torabschluss sucht.

Nach einer überragenden DNL-Saison 2013/14 bei der Düsseldorfer EG startete Alanov seine Profikarriere und konnte in den folgenden Jahren erste Erfahrungen im DEL-Kader der DEG sammeln. Darüber hinaus überzeugte er bei den Kooperationspartnern Moskitos Essen mit dem „Rookie of the Year“ Award und beim EC Bad Nauheim in der DEL2, woraufhin er 2017 zu den Ice Tigers nach Nürnberg wechselte. Während seiner Zeit dort zog Alanov mit seinem Team jedes Jahr in die Playoffs und verbuchte letzte Saison 21 Scorerpunkte. Alanov ist unter anderem für sein intensives Powerplay-Spiel bekannt, bei dem er sich nicht zu schade ist vor dem Tor zu arbeiten und in jeden Zweikampf zu gehen.

„Ich bin ein Spieler, der immer kämpft, viel Schlittschuh läuft und auch dort hingeht, wo es wehtut, um Spiele zu gewinnen“, beschreibt sich Eugen Alanov selber. „Für mich ist es wichtig sich immer weiter zu entwickeln und ein noch besserer Spieler zu werden. Ich werde alles fürs Team geben und bin mir sicher, dass wir mit viel Arbeit die Playoffs erreichen und dort alle überraschen können.“
Eure Krefeld Pinguine 🖤💛
#familieheimatnähe #dasistkrefeld

Kategorien
News

Während seiner Zeit in der AHL kam Smith in 338 Spielen zum Einsatz und überzeugte mit insgesamt 203 Punkten (63 Tore, 140 Vorlagen). Der in Kanada ausgebildete Rechtsschütze spielte zusammen mit Travis Ewanyk 2010/11 in der U-18 Nationalmannschaft und nahm im selben Jahr an den Weltmeisterschaften teil. Im Jahr 2012 wurde der 27-Jährige von den Colorado Avalanche an 192. Position der 7. Runde gedraftet und erhielt in der Saison 2014/15 die Chance auf sein NHL Debüt.

Glen Hanlon: „Ich freue mich darauf, Colin in unsere Hockey-Familie aufzunehmen. Er bringt wertvolle Erfahrung aus seinen Jahren in der amerikanischen Hockey-Liga mit.  Wir glauben, dass es für Colin eine große Chance ist, sich offensiv in unseren Verein einzubringen. Ich weiß, dass er sich dieser Herausforderung annimmt und bereit ist, sein Spielverständnis und Können unter Beweis zu stellen.“

Colin Smith besitzt sowohl die kanadische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft, da sein Großvater seinerzeit nach Kanada auswanderte.

„Ich habe in Krefeld unterschrieben, weil ich nach den Gesprächen mit Glen und Sergey ein wirklich gutes Gefühl hatte. Ich wollte in der Liga bleiben und zu meinen Leistungen aus der AHL zurückfinden. Das familiäre Klubumfeld habe ich schon als Gegner kennengelernt und freue mich auf meine Zeit in Krefeld. Bleibt alle gesund, sodass wir uns so schnell wie möglich kennenlernen“, so Colin Smith.

Colin Smith, der sich selbst als Spielemacher beschreibt, wechselte vor zwei Jahren aus der AHL nach Deutschland (Berlin, Ingolstadt, Köln). Mit 102 Spielen in der PENNY DEL und 38 Punkten, gewöhnte er sich zunächst an die neuen Umstände und ist nun bereit für seine Zeit bei den Krefeld Pinguinen.

Kategorien
News

Kristofers Bindulis wechselt von den South Carolina Stingrays (East Coast Hockey League) an die Westparkstraße und erstmals in die PENNY DEL. Der junge Lette spielte bereits für die Nationalmannschaften U18, U20 und A-Mannschaft und konnte durch seine Teilnahme an Weltmeisterschaften seine Erfahrungen auf internationaler Bühne weiter ausbauen. Bindulis spielte bislang unter anderem für die Soo Eagles und die Aston Rebels, beide im Spielbetrieb der North American Hockey League. In seiner Saison als Kapitän überzeugte er mit 46 Punkten in 57 Spielen und einer entscheidenden Playoff-Teilnahme im Jahr 2015/16. Kristofers Bindulis wurde in der NAHL bei insgesamt 137 Spielen eingesetzt und sicherte sich und seinem Team 63 Punkte (11 Tore, 52 Vorlagen). Anschließend wechselte er in die East Coast Hockey League und die American Hockey League. In seiner letzten Saison in einer amerikanischen Liga spielte Bindulis 2019/20 für die South Carolina Stingrays (ECHL), erzielte in 50 Spielen 6 Tore und gab 23 Vorlagen.

Der 24-jährige Verteidiger freut sich auf seine Zeit in Deutschland: „Ich bin nach Krefeld gekommen, um mein Spiel zu verändern und um von einem guten Trainer zu lernen. Ich habe hohe Erwartungen an meine Mannschaft und das Trainerteam, denn wir wollen alle jeden Tag besser werden. Die Hockeykultur in der PENNY DEL und vor allem Krefeld ist großartig, ich habe viel davon gehört. Es ist immer großartig, für eigene Fans zu spielen und ihnen gutes Eishockey zu zeigen. Jetzt müssen wir alle hoffen, dass die Saison endlich los geht – ich freue mich, Teil des Neuanfangs zu sein!“

Glen Hanlon, Headcoach der Krefeld Pinguine, kennt den jungen Spieler bereits und freut sich auf die Zusammenarbeit: „Kristofers ist eine wichtige Ergänzung für unsere Mannschaft. Er verfügt, bezogen auf sein noch junges Alter, durch seine Einsätze für die Lettische A-Nationalmannschaft über viel Erfahrung auf internationalem Niveau. Er bringt Größe und Beweglichkeit in unsere Defensivgruppe und eignet sich für unser Angriffsspiel. Mit 24 ist er in einem perfekten Alter, um sich optimal weiter zu entwickeln.
Er ist motiviert, sein Spiel auf ein neues Niveau zu bringen, und ich bin sicher, dass die Fans es genießen werden, Kristofers dabei zuzusehen!“

Kategorien
News

Die Neuausrichtung der Krefeld Pinguine setzt sich auch beim Thema Kooperationspartner fort. Nach einem Jahr mit den Löwen Frankfurt finden die Verantwortlichen einen neuen DEL2 Kooperationspartner. „An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Krefeld Pinguine herzlich bei den Frankfurter Löwen für die stets professionelle Zusammenarbeit bedanken. Das gute Verhältnis wird sich auch nach Beendigung der Kooperation nicht verschlechtern, sodass wir weiterhin in engem Austausch stehen. Wir wünschen den Löwen alles Gute für die Zukunft und hoffen den Club bald als Mitbewerber in der DEL begrüßen zu können“, so Roger Nicholas.

Die Ravensburger hatten bislang mit den Schwenninger Wild Wings zusammengearbeitet, freuen sich nun auf eine neue Zusammenarbeit mit dem NRW-Club. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit den Krefeld Pinguinen einen neuen Kooperationspartner in der DEL gefunden haben. Ich bin sicher, dass beide Clubs von der Zusammenarbeit profitieren und sich die Krefelder und Ravensburger Talente gegenseitig pushen werden“, betont Towerstars Geschäftsführer Rainer Schan.

Roger Nicholas zur Vorgeschichte: „Durch seine Arbeit in Frankfurt konnte ich Ravensburgs Trainer Rich Chernomaz viele Jahre persönlich kennen- und schätzen lernen. Rich ist ein absoluter Eishockey-Profi, der jungen Menschen eine optimale Förderung bietet. Wenn unsere Spieler Einsatz zeigen und Leistung bringen, dann kriegen sie bei Rich eine gute Chance auf Eiszeit unter professionellen Bedingungen. Die Gespräche und Verhandlungen mit Herrn Rainer Schan, sind aufgrund der aktuellen Corona-Situation nur telefonisch möglich gewesen, verliefen dennoch sehr unkompliziert und professionell. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit den Towerstars.“

Der Kooperationsvertrag mit dem Stammverein KEV 81 wurde bereits vor einiger Zeit verlängert und so sichert man sich weiterhin die Möglichkeit, je nach Entwicklungsstand des Spielers, Eiszeiten in der U20, der Oberliga, DEL2 und DEL anzubieten. Es können jungen Sportlern optimale Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und Einblicke in verschiedene Mannschaften gesichert werden. Jeder soll, nach seinem individuellen Bedarf, gefördert werden und auf das Ziel DEL vorbereitet werden.

Die Tatsache, dass Ravensburg mit einem weiteren Oberligateam, dem EV Lindau, zusammenarbeitet, soll unter keinen Umständen ein Problem darstellen. „Im Gegenteil! Es wird kein Spieler bevorzugt in der einen oder der anderen Oberligamannschaft eingesetzt werden. Die Kooperation an der Westparkstraße bleibt für Krefelder Talente die Anlaufstelle Nummer eins und wird durch das DEL2 Team in Ravensburg komplettiert. Die Zusammenarbeit mit Lindau bezieht sich auf den Spieleraustausch der Ravensburger Stammspieler“, erklärt Nicholas weiter.

Welche Spieler in welcher Kombination lizensiert werden, wird voraussichtlich erst nach der Vorbereitungsphase feststehen.

Kategorien
News

„Velkommen“ in Krefeld! Christian Bull wird in der kommenden Saison im Pinguine-Trikot auflaufen und das Team rund um Headcoach Glen Hanlon unterstützen. Der 24-jährige Norweger bestritt bereits in jungen Jahren 121 Spiele im für Jugendmannschaften der norwegischen Liga und überzeugte mit 94 Punkten (34 Tore, 60 Vorlagen). Seine internationale Erfahrung baute Bull durch Weltmeisterschafts-teilnahmen und 14 Spielen in der Champions Hockey League weiter aus.

Sergey Saveljev freut sich über die Vertragsunterzeichnung des Norwegers: „Christian ist ein junger Spieler mit vielfältiger internationaler Erfahrung. Er hat ein gutes Offensivgeschick und überzeugt mit guten Skate-Fähigkeiten. Es wird für ihn eine große Chance sein, sich in einer neuen und höherklassigen Liga zu zeigen. Er ist ein sympathischer und teamfähiger Charakter, wir freuen uns auf seine Eiszeit in Krefeld!“

Der junge Verteidiger spielte bislang für die Clubs Lillehammer und Storhamar, die beide in der norwegischen Liga vertreten sind. Nach regelmäßiger Playoff-Teilnahme, gelang es ihm und seinem Team im Jahr 2018 die norwegische Meisterschaft zu gewinnen. Bull kam in der Liga gesamt bei 215 Spielen zum Einsatz und sicherte sich und seinen Mitspielern 23 Tore und 40 Vorlagen. Nach 9 Jahren in der norwegischen Liga wird Christian Bull in Krefeld erstmals für einen Club in der Deutsche Eishockey Liga zum Einsatz kommen.

„Ich habe bei den Krefeld Pinguinen unterschrieben, weil ich Teil von etwas Gutem sein will. Dieses neue Kapitel in Krefeld ist ein spannendes Projekt, bei dem ich zeigen möchte was ich kann. Der Wechsel in die DEL ist eine große Chance für mich, um mich, auf und abseits des Eises, zu entwickeln. Wenn man sich über den Club informiert, hört man viel über die Fans und ich freue mich darauf, Tag ein Tag aus vor den Pinguine-Fans zu spielen. Ich denke, wir sind auf einem guten Weg der Vorbereitung und ich kann den Saisonstart kaum erwarten“, so Bull.

Kategorien
News

Der 24-jährige Nationalspieler wechselt ligaintern von der Düsseldorfer EG zu den Krefeld Pinguinen. Leon Niederberger hat seine bisherige Karriere zumeist im Trikot der DEG bestritten und bereits in den ersten Jahren gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. So konnte er sich jedes Jahr für die Nationalmannschaft (U16-U20 sowie A-Mannschaft) empfehlen. Niederberger bestritt 60 Spiele in der Deutschen Nachwuchs Liga und sicherte sich 48 Punkte – 19 Tore, 29 Vorlagen. In seiner besten Saison in der Penny DEL kam der Außenstürmer für die DEG im Jahr 2018/19 bei 41 Spielen zum Einsatz und blickt auf 14 Punkte zurück. Dabei erzielte er sieben Tore und sieben Vorlagen.

„Ich möchte in die Mannschaft kommen, weil in Krefeld gerade viel passiert und es der Beginn von etwas Neuem ist. – Ich möchte unbedingt dabei sein! Auch für mich persönlich ist es etwas Neues, nachdem ich die meiste Zeit für Düsseldorf gespielt habe, freue ich mich auf den nächsten Schritt.
Ich erwarte eine Gruppe von Jungs, die bereit ist, im Training und in den Spielen 100% zu geben und durch ihren Einsatz dafür kämpfen, Krefeld dahin zu bringen, wo sie hingehören. Ich erwarte eine tolle Atmosphäre zwischen den Spielern, den Trainern und dem Team im Büro. Auch die Fans der Krefeld Pinguine habe ich bereits ‚zu spüren‘ bekommen – da bin ich froh, die Stimmung bald für und nicht mehr gegen mich zu haben.“

Bereits im Februar befanden sich Niederberger und der ehemalige Geschäftsführer Matthias Roos, der die Familie Niederberger noch aus Duisburger Zeiten kennt, im engen Austausch. Weitere Gespräche mit Nachfolger Roger Nicholas und dem sportlichen Assistenten Sergey Saveljevs finalisierten die Vertragsunterzeichnung.

„Leon ist ein junger ehrgeiziger Spieler mit viel Entwicklungspotenzial! Er ist ein schneller, zuverlässiger und hartarbeitender Unterzahl- und Defensivspieler. Er hat einen guten Charakter und eine vorbildliche Persönlichkeit – Ich freue mich, dass er bei uns im Team ist“, so Roger Nicholas.

Wir freuen uns darüber hinaus, dass unser Business-Partner, die Düsseldorfer Beratungsgesellschaft ADKL, die Spieler-Patenschaft für Leon Niederberger übernimmt. Im Rahmen der erfolgreichen Kampagne #lieberhier fungierte die ADKL bereits als Unterstützer der Krefelder.

Herzlich Willkommen an der Westparkstraße, Leon!

Kategorien
News

Corona zum Trotz laufen die Saisonvorbereitungen auf Hochtouren und so freuen sich die Krefeld Pinguine nun Lucas Lessio als neuen Außenstürmer bekannt geben zu dürfen.
Lessio wurde im Jahr 2011 bereits in der 2. Runde an 56. Stelle von den Phoenix Coyotes in der NHL gedraftet und kam insgesamt zu 41 NHL-Einsätzen (Phoenix Coyotes, Arizona Coyotes & Montreal Canadiens). Der 27-jährige Kanadier erweiterte seine internationale Eishockeyerfahrung durch weitere 82 Spiele in der KHL und spielte dort unter anderem in Zagreb, Riga und Beijing. Zwischen 2012 und 2016 absolvierte Lucas Lessio 165 Spiele in der AHL und sicherte sich 108 Punkte (55 Tore, 53 Vorlagen).
Sergey Saveljev setzt auf Lessio: „Lucas ist ein Spieler mit hoher Professionalität und einem großen Eishockeyverständnis. Er hat den gewissen Blick für das Spielgeschehen und spielt mit Leidenschaft sowie dem nötigen Ehrgeiz. Seine Erfahrungen auf internationalem Eis kann unserem Team in Krefeld helfen, die Ziele der kommenden Saison zu erreichen. Jede Mannschaft braucht einen solchen Spieler, weswegen wir uns umso mehr freuen, dass wir Lucas für unser Konzept und unsere Vision begeistern konnten.“
Bei seiner ersten Station in der Deutschen Eishockey Liga, den Grizzlys Wolfsburg, kam der Außenstürmer in 19 Spielen zum Einsatz und erzielte 11 Punkte, dabei 6 Tore und 5 Vorlagen. Dazu gelang es ihm gleich in seinem ersten DEL Spiel einen Hattrick zu erzielen.
„Ich habe in Krefeld unterschrieben, weil die Grundüberzeugungen und Werte einfach das sind, woran ich als Eishockeyspieler wie auch als Mensch glaube. Nach guten Gesprächen mit Sergej, Roger und Glen war mir klar, dass sie meiner Meinung nach den richtigen Plan für eine Siegesformel und einen beständigen Erfolg umgesetzt haben. Wir werden uns gegenüber keinem Gegner in der Liga in den Hintergrund drängen. Wir sind hier, um zu gewinnen“ freut sich Lucas Lessio.

Wir sagen Herzlich Willkommen an der Westparkstraße, Lucas!

Kategorien
News

Nach 488 Spielen, 391 Punkten im Pinguine-Trikot und einem 6-jährigen Zwischenstopp in Iserlohn kehrt Boris Blank zurück an die Westparkstraße. Blank arbeitete im Sauerland vier Jahre aktiv als Spieler und weitere zwei Jahre als Head-Coach der DNL Mannschaft.

Christian Hommel von den Iserlohn Roosters verabschiedet sich auf diesem Wege: „Uns als Organisation freut es, dass sich ein junger Trainer bei den Roosters so weiterentwickelt hat, dass er nun den nächsten Schritt in Richtung des Profi-Bereichs machen kann. Wir bedauern seinen Abgang sehr und wünschen Boris für die Zukunft alles Gute.“

„Krefeld war und ist mein Zuhause. In den 9 Jahren, die ich als Spieler das Trikot der Krefeld Pinguine tragen durfte, haben die Fans immer alles für uns gegeben. Nun möchte ich Ihnen als Anerkennung meinen vollen Einsatz schenken, etwas zurückgeben und den nächsten Schritt in meiner Entwicklung als Trainer machen“ so Boris Blank.

Auch Roger Nicholas, Geschäftsführer der Krefeld Pinguine freut sich auf die Zusammenarbeit. Er erläutert: „Wir sind überglücklich mit Boris einen jungen und gleichzeitig erfahrenen Trainer für unser Team gewinnen zu können. Er verkörpert die Werte Disziplin, Ehrgeiz und harte Arbeit wie kaum ein anderer und seine Begeisterung für den neuen Weg der Krefeld Pinguine war vom ersten Gespräch an spürbar“.

Willkommen im Team Boris Blank!

Kategorien
News

Die Krefeld Pinguine wollen auch auf Marken- und Marketingebene einen „Identitäts-Spagat“ zwischen der Wertschätzung der eigenen Historie und Erfolge sowie dem Blick in die Zukunft meistern. Hierbei steht der 2019 implementierte und aus einer Befragung der Fanszene hervorgehende Markenclaim FAMILIE | HEIMAT | NÄHE stets im Fokus, ist integraler Bestandteil des zuletzt ausformulierten
Leitbildes und wird auch zukünftig ein wichtiger Identifikationspunkt im Rahmen von Veränderungsprozessen sein.

Damit ein ebensolcher Veränderungsprozess unter Berücksichtigung der traditionsreichen Vergangenheit gelingt, haben sich die Krefeld Pinguine vor rund vier Monaten externe Unterstützung durch die Agentur Cichon + Trautmann gesichert. In enger Kooperation wird seitdem auf Hochtouren daran gearbeitet, neue Wege zu beschreiten, um zukünftig auf diversen Ebenen digitaler und innovativer aufzutreten – und letztendlich erfolgreicher zu agieren.

Die Meinung der Fanszene spielt in sämtlichen Überlegungen stets eine gewichtige Rolle. So ist es nicht verwunderlich, dass der Wunsch nach einer Logoveränderung auch ebenjener Fanszene entsprang und an die Verantwortlichen um Marketing-Leiter Tom Södler herangetragen wurde. Während das bislang genutzte Logo – nach eingehender Analyse – diverse Defizite aufweist, u.a. läuft der nicht mittig platzierte Pinguin nach links und damit in die Vergangenheit, die Krone wirkt deplatziert bei einem für harte Arbeit und Engagement stehenden Club und die Stadt Krefeld erhält keine exponierten Platz, wurden im neuen Logo der Krefeld Pinguine entsprechende Aspekte berücksichtigt.

Tom Södler beschreibt das nun vorgestellte neue Logo folgendermaßen: „Der Schild stellt eine Abwandlung des ersten Logos des KEV von 1936 dar und verweist ebenso wie das Gründungsjahr auf die lange zurückreichende und erfolgreiche Historie. Um den Schulterschluss mit dem KEV 81 zu illustrieren, wurde der Schlittschuh aus dem Logo des KEV81 in das neue Logo eingefasst. Darüber hinaus findet der Schriftzug Krefeld einen prominenten Platz im Zentrum des Logos. Eine Änderung der Farben oder des Wappentiers stand nie zur Debatte und so ist das Logo in schwarz-gelb gehalten. Der stolz und erhaben dreinblickende Pinguin veranschaulicht eindrucksvoll den fokussierten Blick in die Zukunft.“

Trikotsponsor Stadtwerke Krefeld verlängert den Vertrag bereits während der Krise

Mit der Vorstellung und Implementierung des neuen Logos gehen die Krefeld Pinguine einen mutigen Schritt in die Zukunft und sind froh, auch den Trikotsponsor, die SWK Stadtwerke Krefeld, weiterhin fest an ihrer Seite zu wissen.

„Mit dem Konzept verstärkt auf junge, entwicklungsfähige Spieler hier am Eishockey Standort Krefeld zu setzen – auch unter Berücksichtigung des Claims FAMILIE | HEIMAT | NÄHE – können wir uns als Krefelder Unternehmen und Sponsor der Krefeld Pinguine vollumfänglich identifizieren.“, so die SWK-Vorstände Kerstin Abraham und Carsten Liedtke unisono.

„Das wollen wir unterstreichen – wir führen unser Engagement mit dem KEV 81 weiter fort. Nachwuchsförderung und das Ziel, den Talenten Einsatzmöglichkeiten in der höchsten Liga zu bieten, entspricht unseren Vorstellungen als Arbeitgeber, so gehen auch wir mit unseren Talenten um. Die neue Ligapartnerschaft zwischen der DEL und Penny empfindet der SWK-Vorstand als wichtiges Signal für den Profisport, grad in diesen schwierigen Zeiten. „Wir begrüßen diese Partnerschaft als Zeichen der weiteren Professionalisierung des Eishockeys in Deutschland.“

Die Krefeld Pinguine bedanken sich für das Vertrauen in einer für den Club sehr schwierigen Phase und den damit verbundenen Rückhalt.

Kategorien
News

Alle 14 Clubs erhalten die Lizenz für die kommende Eishockey-Saison 2020/2021 in der PENNY DEL. Das ergab die Lizenzprüfung, die in dieser Woche zu Ende gegangen ist. „Das ist ein wichtiges Zeichen und ich möchte allen Clubs für die Arbeit danken. Die diesjährige Prüfung war in Zeiten von Corona so anspruchsvoll wie nie zuvor. Es hat sich dabei aber auch die große Solidarität und der Zusammenhalt unserer Partner, Spieler und Mitarbeiter in Liga und Clubs gezeigt. Der Blick geht jetzt nach vorne“, sagt Jürgen Arnold Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Die 14 Clubs haben sich derweil darauf geeinigt, den Saisonstart der PENNY DEL zu verschieben. Die kommende Spielzeit wird nicht vor November beginnen. Ursprünglich sollte die neue Spielzeit am 18. September starten. Aufgrund der weiterhin bestehenden behördlichen Verbote für Großveranstaltungen sieht sich die Liga gezwungen, den Start zu verschieben. „Das ist einerseits eine ganz bittere Nachricht für die Clubs sowie deren Partner und Fans. Nach dem vorzeitigen Saisonende im März aufgrund der Corona-Pandemie müssen wir jetzt auch noch die neue Spielzeit später starten. Besonders die Verbote im Hinblick auf Großveranstaltungen, die zum Beispiel in Berlin Baden-Württemberg bereits bis Ende Oktober feststehen, erlauben uns keine andere Entscheidung. Andererseits gewinnen wir somit wertvolle Zeit, um mit Unterstützung der Politik die Chance zu erhöhen, ab November wieder vor Zuschauern Eishockey zu spielen“, sagt Jürgen Arnold.

„In enger Zusammenarbeit mit Matthias Roos haben wir die Lizenzunterlagen eingereicht, die das Verfahren der PENNY DEL einwandfrei passiert haben. Folgerichtig blicken wir nun optimistisch der anstehenden Saison entgegen, wohlwissend, dass wir unsere Hausaufgaben weiterhin konsequent und professionell bearbeiten müssen und werden.“ so Geschäftsführer der KEV Pinguine Eishockey GmbH, Roger Nicholas.

Die PENNY DEL plant momentan mit 52 Hauptrundenspielen sowie einem leicht angepassten Play Off-Modus („best of three“ 1. Play Off-Runde, „best of five“ ab Viertelfinale). Der Spielplan für die neue Saison wird veröffentlicht, sobald das Datum für den Saisonstart konkretisiert werden kann.

„Wir sind diesbezüglich im gemeinsamen Direktorat von DEB und DEL in einem engen Austausch und werden für alle Seiten eine gute Lösung finden. Der Deutschland-Cup, der für den 05. bis 08. November terminiert ist, ist im Terminkalender eine feste Größe und wird in diesem Zusammenhang selbstverständlich berücksichtigt“, sagt Aufsichtsrat Daniel Hopp, zugleich Vize-Präsident beim DEB.

Besonders im Hinblick darauf, Spiele mit Zuschauern durchzuführen, die für die Clubs wirtschaftlich eminent wichtig sind, wird derzeit ein Leitfaden erarbeitet. „Dieser Leitfaden für die Wiederzulassung von Zuschauern liegt dem Bundesministerium für Gesundheit vor und wir setzen große Hoffnungen darauf, dass es positiv gewertet wird. Auf dieser Basis ist es dann an den Clubs und Arenen, lokale Lösungen zu finden. Unser Ziel ist, dass wir im November wieder vor Zuschauern spielen können“, ergänzt Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Kategorien
News

Im Oktober 2019 erarbeitete Pinguine-Mitarbeiterin Sarah Keussen im Rahmen ihrer Studienleistung einen Slogan für die Krefeld Pinguine. Über 1.500 Fans nahmen an der Umfrage teil und beantworteten Fragen, durch welche Begrifflichkeiten sie sich mit dem Klub identifizieren. „Ganz oft war aus den Antworten herauszulesen, dass die Pinguine wie eine Familie sind, dass sie aber auch ein Stück Krefeld darstellen, den Traditionsgedanken leben und damit eben Heimat für viele Fans darstellen. Zudem schätzen sie die Nähe und Offenheit des Klubs“, so Sarah Keussen.

Marketing-Leiter der Pinguine, Tom Södler: „Bereits in der vergangenen Saison haben wir positiv feststellen können, wie sehr die Fans tatsächlich die Werte Familie, Heimat und Nähe leben. Aber wir als Geschäftsstelle mussten weiter denken und uns fragen: ‚Was heißt das genau für unser
Handeln?‘ Aus dem Slogan mussten nun Handlungsrichtungen, ein vollständiges Leitbild mit Mission und Vision entwickelt werden. Wichtig ist den Krefeld Pinguinen wie bei der durchgeführten Umfrage auch hier die Meinung der Fans und Anhänger: „Wir wollen die Fans abholen und dabei alle den selben Weg gehen, gemeinsam zurück zum Erfolg“, so Södler weiter.

Hier finden Sie die wichtigsten Punkte zum neuen Leitbild der Krefeld Pinguine:

Familie: Wir sind eine generationsübergreifende, weltoffene Pinguine Familie mit sozialer Verantwortung und schwarz-gelbem Herzblut. Wie in einer Familie leben die Pinguine Toleranz und Respekt unter- und miteinander. Niemand wird aufgrund seiner Herkunft, seines Geschlechts, seiner Hautfarbe, seiner Religion oder sexueller Orientierung ausgeschlossen oder benachteiligt.

Heimat: Krefeld und besonders die Westparkstraße ist unsere Heimat und unser Identifikationsstandort. Die Erfahrungen teilen wir miteinander und feiern in unserem Zuhause – der Yayla Arena – Siege und Niederlagen.

Nähe: Wir leben ein vertrautes Miteinander mit individuellen Emotionen und stets respektvollem Umgang untereinander. Hier zählt einzig eins: Das schwarz-gelbe Herzblut, das durch unsere Adern fließt.

Hieraus ergeben sich nun die Mission und Vision des Klubs.

Mission: Wir wollen Persönlichkeiten entwickeln – auf und neben dem Eis. Positive Werte sollen transportiert und alle Fans, Spieler, Sponsoren und Mitarbeiter als Einheit zusammengeformt werden. Keiner ist größer als das Team, als die Familie und jeder wird durch Teamgeist und Vertrauen zu Bestleistung vorangetrieben.

Die Vision besteht darin die enge Verknüpfung zwischen Stammverein und GmbH zu fördern. Die Organisation soll als  top Ausbildungsstandort für junge Nachwuchsspieler gelten. Wir wollen außerdem auch zukünftig das Aushängeschild der Sportstadt Krefeld sein und als Bestandteil der DEL in eine erfolgreiche Zukunft gehen

 

Das vollständige Leitbild finden Sie unter folgendem Link: https://www.krefeld-pinguine.de/leitbild

Kategorien
News
Dauerkarten 2020/2021 ab 09.06.2020 erhältlich!
Hol dir deinen Schlüssel zu deinem Zuhause.
 
Nach der fristgerechten Einreichung der Lizenzunterlagen für die Saison 2020/2021 und durch die Lockerungen der vergangenen Tage sehen wir einer DEL-Saison 2020/2021 immer positiver entgegen und haben uns nun von euch überzeugen lassen, den Dauerkartenverkauf zu starten.
Ein großer Dank gilt den vielen Anfragern, die einen positiven Druck auf uns ausgeübt haben.
Damit starten wir zwar bedingt durch Corona als einer der letzten Vereine in der DEL in den Dauerkartenverkauf, wollen nun jedoch den Schwung mitnehmen.
Die Kategorien Club, Premium, Comeback und Rookie bieten erneut diverse Vorteile und Vergünstigungen gegenüber dem Einzelkartenkauf. Kindertickets liegen bei 50 %, ermäßigte Karten zwischen 70 und 80 % des Vollzahlerpreises. Sämtliche Vorteile aus dem Vorjahr werden beibehalten.
Ein weiteres Goodie haben wird für die Dauerkartenbesitzer, die uns bereits in der schwierigen Vorsaison 2019/2020 unterstützt haben. Wir möchten euch als Dankeschön mit dem Heimatpreis (Premium- und Clubkarte) belohnen. Bis zum 23. Juni haben die Dauerkartenbesitzer der Saison 2019/2020 die Möglichkeit, ihre Jahreskarte zum vergünstigten Heimatpreis zu erwerben. Dieser bewegt sich im Rahmen des Vorjahrespreises, wir haben in der preislichen Berechnung der Premiumdauerkarte bspw. nur mit 17,75 von bis zu 28 möglichen Partien kalkuliert.
 
Parallel dazu startet die 1. Verkaufsphase, die bis zum 07. Juli läuft und die sich auch an Rookies (neue und erstmalige Dauerkartenbesitzer) und Comebacker richtet. Anschließend folgt ab dem 08. Juli die 2. Verkaufsphase.
Dauerkartenplätze aus der Vorsaison sind bis zum 31.07. reserviert, der Versand der neuen Dauer-karte erfolgt ab Mitte August.
 
Kleine Neuerungen erwarten euch:
• Um den Saalplan weiter zu optimieren, wurde eine neue Preiskategorie (PK 3) eingeführt. Dies sorgt für eine deutliche Vergünstigung dieser Blöcke im Vergleich zur Vorsaison.
• Unser VIP-LIGHT-Bereich „DIE KABINE“ wird künftig zum „PINGUINE ECK“. Nach vielen positiven Gesprächen haben wir uns entschlossen, dass dieser Bereich noch mehr Kneipencharme versprühen soll und gänzlich neu gestaltet wird.
 
Wichtige Informationen für alle zum Abschluss:
 
Sollten in der Spielzeit 2020/2021 weniger als die zu Grunde liegenden 26 Heimspiele mit Zuschauern ausgetragen werden können, wird eine anteilige Rückerstattung (Auszahlung oder Gutscheine) erfolgen.
Die Dauerkartenbestellung ist entweder ganz bequem online unter https://www.krefeld-pinguine.de/dauerkarte , in unserem Fanshop an der Westparkstraße dienstags und donnerstags zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr oder aber in der Geschäftsstelle wochentags zwischen 9.00 Uhr und 17.00 Uhr einzureichen.
 
Eure Krefeld Pinguine.