4:5 gegen Köln: Haie entführen drei Punkte

_MG_5538 (1)

4:5 gegen Köln: Haie entführen drei Punkte

Die Krefeld Pinguine haben das erste Derby der Saison gegen Köln mit 4:5 (1:1; 2:3; 1:2) verloren.

Nach dem Spiel war KEV-Trainer Brendan Reid die Enttäuschung anzumerken: „Meine Mannschaft hätte mehr verdient heute.

Ohne Punkte aus diesem Spiel zu gehen, ist frustrierend.“ In einem am Schluss engen Spiel hatten die Gäste aus Köln am Ende das bessere Ende. Den ersten Schuss der Pinguine gab Costello in der dritten Minute aus spitzem Winkel ab, kein Problem für Haie-Keeper Wesslau. In der sechsten Minute schloss Jakub Berglund einen blitzsauberen Konter mit einem trockenen Schuss in die Fanghandecke ab. Die Führung schien die Kölner wachgerüttelt zu haben: die Haie machten Druck aufs Tor von Dimitri Pätzold, die größte Chance zum Ausgleich hatte Fabio Pfohl, der den Puck aber am Tor vorbei schob. In der zehnten Minute kam Köln zum Ausgleich durch Colby Genoway und das 1:1 zeigte Wirkung. Die Pinguine wirkten verunsichert und kassierten durch Bruggisser in der elften Minute eine Zwei-Minuten-Strafe. Hier entschärfte Dimitri Pätzold erst den Schlagschuss von Akeson und den Nachschuss von Oblinger, auch Hospelt scheiterte aus kurzer Distanz. Kaum war Krefeld wieder komplett, musste Kabanov wegen hohen Stocks auf die Strafbank, aber auch diese Strafzeit überstanden die Pinguine. In der 18. Minute fehlte nicht viel zur erneuten Führung, als Greger Hanson aus Rechtsaußenposition einen scharfen Pass in den Slot spielte, Martin Schymainski hatte Pech, dass sein Tip-in-Versuch das Kölner Tor nur knapp verfehlte.

Im zweiten Drittel waren keine 60 Sekunden gespielt, da hatte Greger Hanson die erneute Führung auf dem Schläger. Nach schöner Einzelleistung scheiterte er am Gästegoalie. Mehr Glück hatten die Haie in der 24. Minute. Ryan Jones fälschte einen Schuss von Pascal Zerressen von der blauen Linie noch ab, nach Ansicht des Videobeweises zählte der Treffer. Ein Fehler von Dimitri Pätzold zog in der 29. Minute das 1:3 nach sich. Pätzold wollte den Puck hinter dem eigenen Tor stoppen, konnte die Scheibe aber nicht kontrollieren, davon profitierte Frederik Tiffels. Das Spiel drohte zugunsten der Haie zu kippen, doch in Überzahl verkürzte Vinnie Saponari nur eine Minute später auf 2:3. Nach einem Schuss von Bruggisser „arbeitete“ Saponari den Puck mit der Rückhand an Wesslau vorbei. Es folgte die bis dahin stärkste Phase der Krefelder mit guten Chancen im Minutentakt – das nächste Tor erzielten indes wieder die Haie. In der 34. Minute traf Uvira zum 2:4. War es das im zweiten Drittel? Keineswegs. Mit dem zweiten Überzahltor der Partie verkürzte KEV-Top-Scorer Chad Costello in der 37. Minute auf 3:4. Costello lauerte am langen Pfosten, Kabanov schlug einen harten Pass auf Costellos Schläger – Anschlusstreffer für die Pinguine!

Das dritte Drittel hätte für die Pinguine nicht besser beginnen können. 12 Sekunden waren gespielt, als Greger Hanson zum 4:4 traf. Der KEV war wieder da und hatte kurz danach durch Lefebvre die nächste Möglichkeit, Lefebvres Handgelenkschuss ging aber am langen Pfosten vorbei. Stimmung und Spiel wurden von Minute zu Minute besser, sogar mitreißend und das lag vor allem an den Pinguinen. Bei Fünf gegen Fünf schnürten sie die Kölner minutenlang im eigenen Drittel ein und erspielten sich eine Vielzahl guter Chancen. Die größte hatte Costello, der den Schläger in einen scharfen Pass von Kabanov hielt und nur knapp die Führung verpasste. Auf der anderen Seite hatte Dimitri Pätzold Glück, dass Haie-Stürmer Felix Schütz bei seinem Alleingang den Pfosten traf. Sechs Minuten vor Schluss landete der Puck dann im Krefelder Tor, der Treffer zählte aber nicht – zuvor hatten die Schiedsrichter das Spiel aber schon unterbrochen. 26 Sekunden später jubelten die Gäste aber trotzdem. Eine Unachtsamkeit nutzen die Haie zu zwei schnellen Pässen, Michael Zalewski musste die Scheibe nur noch ins leere Tor schieben.

Trotz Timeout und sechstem Feldspieler retteten die Haie das 4:5 über die Zeit.

Krefeld Pinguine – Kölner Haie 4:5

Tore
1:0 6. Minute Jakub Berglund (Costello, Kabanov)
1:1 10. Minute (PP) Colby Genoway (Tiffels, Ellis)
1:2 24. Minute Ryan Jones (Tiffels, Zerressen)
1:3 29. Minute Frederik Tiffels (Genoway, Ellis)
2:3 31. Minute (PP) Vinnie Saponari (Bruggisser)
2:4 34 Minute Sebastian Uvira (Pfohl)
3:4 37. Minute Chad Costello (Lefebvre, Kabanov)
4:4 51. Minute Greger Hanson (Pietta, Mahbod)
4:5 55. Minute Michael Zalewski (Oblinger, Uvira)

Zuschauer: 7.105

Die nächsten Spiele:
Freitag, 14.12.18, 19:30 Uhr Krefeld Pinguine – ERC Ingolstadt
Sonntag, 16.12.18, 19 Uhr Fischtown Pinguins – Krefeld Pinguine

Schreibe einen Kommentar

Das Archiv
   Ticket Kaufen