3:5 in Berlin – Starke Pinguine unterliegen knapp

3:5 in Berlin – Starke Pinguine unterliegen knapp

Ein Doppelschlag der Eisbären zu Beginn des Schlussabschnitts war die Entscheidung zur 3:5 (1:1, 1:1, 1:3)-Niederlage der Pinguine in der Hauptstadt am Freitag nach der Deutschland-Cup-Pause. Die Partie zeigte eine gute Leistung der Gäste, die aber mit etwas Pech gegen konsequente Berliner unterlagen. Sein Debüt für die Mannschaft von Brandon Reid feierte der neue Torwart Ilya Proskuryakov.

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, doch in der fünften Minute der frühe Schock für das schwarz-gelbe Team als André Rankel aus spitzem Winkel einen Pass in die Mitte antäuschte und plötzlich abzog: Mit diesem Schuss überraschte er Proskuryakov, der bereits auf dem Weg in die Mitte war, und traf zum frühen 1:0 für die Eisbären. Die Gäste aber waren keineswegs geschockt und reagierten mit guten Angriffen. Schon in der siebten Minute brachte Patrick Seifert die Scheibe in Richtung des Gastgeber-Tores, wo Jacob Berglund richtig stand und zum schnellen Ausgleich abfälschte. Nur drei Minuten später sogar die große Möglichkeit zur Führung, doch Philip Riefers traf im Nachschuss aus kurzer Distanz nur den Außenpfosten. In der weiteren Folge war es ein ausgeglichenes Spiel, in dem beide Seiten auf Augenhöhe agierten, aber nicht trafen und so ging es mit 1:1 in die erste Pause.

In diese nahmen die Pinguine aber die erste Unterzahl des Spiels mit. Nach Wiederbeginn waren die Gastgeber im Powerplay erfolgreich: Ausgerechnet Ex-Pinguin Marcel Noebels, geboren in Tönisvorst, traf nach schneller Kombination zum 2:1 für Berlin. Doch die Pinguine reagierten erneut nicht geschockt und antworteten wieder sofort. Berglund zog ab, Berlins Keeper Kevin Poulin rutschte das Hartgummi durch und Chad Costello drückte es aus kurzer Distanz zum erneuten Ausgleich in die Maschen (21.). Das Spiel blieb durchaus intensiv, in der 26. Minute hatten die Gäste Glück, als Sean Backman bei 4 gegen 4 den Pfosten traf. Tore fielen aber im zweiten Durchgang keine mehr, obschon beide Teams durchaus gute Offensivaktionen hatten. Doch gute Defensive auf beiden Seiten und zwei gute Keeper sorgten dafür, dass es mit unentschiedenem Spielstand in die Pause ging. Die Pinguine vergaben dabei auch eine kurze doppelte Überzahl. Sekunden vor dem Drittelende gab es dann noch einmal die Strafe für die Gastgeber, so dass die Pinguine mit knapp zwei Minuten Überzahl in den Schlussabschnitt gingen.

Die große Chance zur erstmaligen Führung hatte dabei gleich nach wenigen Sekunden Chad Costello, der mit tollem Solo die ganze Deckung stehen ließ, vor Poulin noch einmal quer legen wollte, Berglund aber verpasste. Das rächte sich kurz später, denn zum dritten Mal gelang den Eisbären ein früher Treffer: Mark Cundari zog von der blauen Linie einfach ab, der Schuss schlug im Winkel ein (43.). Diesmal aber folgte nicht die sofortige Antwort, sondern der Doppelschlag. Nur knapp zwei Minuten nach dem Rückstand kam plötzlich Frank Hördler frei zum Schuss und hämmerte das Hartgummi erneut genau ins Kreuzeck. Die ganz große Chance zum Anschluss hatte dann in der 49. Minute Alex Trivellato, der nach tollem Pass von Phillip Kuhnekath sofort abzog, doch Poulin war mit einer überragenden Parade zur Stelle. Nur Sekunden später war es Daniel Pietta mit der Chance, doch wieder war Poulin da. Doch gut sechs Minuten vor dem Ende war es dann doch so weit: Kirill Kabanov eroberte den Puck, Berglund legte auf Costello und der schoss zu seinem zweiten Treffer ein. Bei einem zwei-auf-eins war es erneut Rankel, der aus halblinker Position etwa vom Bullykreis abzog und genau neben den kurzen Pfosten zur Entscheidung traf. Dieses Ergebnis von 5:3 war dann auch der Endstand.

Die Pinguine zeigten beim Favoriten trotz der knappen Niederlage ein gutes Spiel. Ilya Proskuryakov mit einem soliden Debüt für die Schwarz-Gelben, auch wenn hier und da noch die mangelnde Spielpraxis spürbar war. Der Schlussmann deutete in jedem Falle an, dass er eine echte Verstärkung sein kann. Am Sonntag um 14 Uhr wollen die Krefelder nun mit einem Sieg gegen Bremerhaven die Punkte zurückholen.

Tore:

1:0 5. Rankel (Aubry, Noebels)

1:1 7. Berglund (Seifert, Ankert)

1:2 21. Noebels (Sheppard, Macqueen) PP

2:2 21. Costello (Berglund, Bettauer)

3:2 43. Cundari (Hördler, Macqueen)

4:2 45. Hördler (Cundari, Smith)

4:3 54. Costello (Berglund, Kabanov)

5:3 59. Rankel (Baxmann)

Strafen:

Berlin: 8

Krefeld: 6

Karten für die Sonntags-Partie (14 Uhr, gegen Bremerhaven) unter www.kevtickets.de! 

Schreibe einen Kommentar

Das Archiv
   Ticket Kaufen