3:4 (1:2, 0:1, 2:0, 0:1) n.V. in Augsburg. Pinguine holen Punkt mit starker Moral

Kategorien
News

Am zweiten Spieltag der aktuellen DEL-Saison mussten unsere Krefeld Pinguine in Augsburg antreten. Im Curt-Frentzel-Stadion konnte das Team von Franz Fritzmeier einen perfekten Saisonstart komplettieren. Allerdings hängen die Trauben

in der Fuggerstadt traditionell hoch. Die Pinguine, die in Scott Valentine einen ehemaligen Mitspieler wieder trafen, hatten aber am Freitag gegen Mannheim viel Selbstvertrauen getankt und konnten bis auf den weiter angeschlagenen Marco Rosa in Bestbesetzung antreten. Im Tor begann erneut Patrick Galbraith. Sein Gegenüber war Benjamin Meisner.

Der Auftakt aber verlief für die Schwarz-Gelben alles andere als nach Plan, denn Augsburg übernahm das Kommando und ließ keine Angriffe der weißgekleideten Gäste zu. Und kaum wagte man sich dann doch nach vorn, da folgte der Konter, den Polaczek in der 5. Minute mit dem 1:0 abschloss. Und es kam noch schlimmer, denn gerade hatten die Pinguine ihre erste Überzahl ungenutzt gelassen, da kehrte der Sünder von der Strafbank zurück, legte im 2-auf-1 auf Meisterpinguin Grygiel, heute in Diensten der Panther, und der traf per Direktschuss zum 2:0 für die Hausherren. Die erste Unterzahl brachte dann gleich viel Arbeit für Galbraith im Pinguine-Tor, doch mit etwas Glück und einigen guten Paraden blieb es beim 0:2 aus Gästesicht. Doch auch, als auf dem Eis wieder Gleichzahl herrschte, schnürten die Fuggerstädter die Gäste im eigenen Drittel ein. Eine echte Chance für Krefeld bekamen die Zuschauer bis dato nicht zu sehen. Erst in den Schlussminuten des Drittels konnten sich die Schwarz-Gelben befreien und fast exakt eine Minute vor der ersten Pause war es plötzlich Müller, der am langen Eck völlig frei stand und zum 2:1 einlochte. So ging es nach einem schwierigen Drittel mit einem glimpflichen Ergebnis in die erste Unterbrechung.

Die Pinguine kamen gut aus der Kabine und hatten durch den freistehenden Schymainski die große Ausgleichschance. Doch in der 25. schlugen die Panther eiskalt zurück und erhöhten durch Davies auf 3:1. Insgesamt aber war es jetzt ein deutlich ausgeglicheneres Spiel, als im ersten Durchgang und auch Meisner im AEV-Tor musste nun immer wieder seine Klasse unter Beweis stellen. Eine ganz strittige Szene gab es dann in der 33. Minute, als die Schwarz-Gelben jubelten. Doch die Schiedsrichter entschieden, durchaus strittig, nach Videobeweis auf Torraumabseits des vermeintlichen Torschützen Mancari. So blieb es, da sich danach ein eher zerfahrenes Spiel entwickelte, nach 40 Minuten beim 1:3 aus Pinguine-Sicht.

Das letzte Drittel sah ein weitgehend unverändertes Bild. Beide Teams zeigten gute Aktionen, ohne sich jedoch endgültig durchsetzen zu können. So plätscherte das Spiel lange Zeit dahin, doch in der 49. Minute war es Daniel Pietta der, toll von Umicevic in Szene gesetzt, das zweite Powerplay des Abends zum Anschluss nutzte. Die ganz große Chance zum Ausgleich gab es dann ab der 50. Minute, als Ex-Pinguin Valentine gleich zwei Strafzeiten bekam. Und kurz vor deren Ablauf stand plötzlich St-Pierre völlig frei und schoss per Gewaltschuss zum 3:3 ein. Die Panther waren jetzt sichtlich geschockt und es spielten fast nur noch die Gäste. Tore aber fielen nicht mehr und so gab es die erste 3-auf-3-Verlängerung überhaupt mit Pinguine-Beteiligung.

Diese sah dann bessere Augsburger, die einen Fehler im Aufbau der Seidenstädter zu einem zwei auf eins-Konter nutzten und Holzmann schoss per Direktschuss zum 4:3 ein.

Damit gingen zwei Zähler in die Fuggerstadt. Die Pinguine aber legten mit vier Zählern am ersten Wochenende dennoch einen guten DEL-Start hin und können durchaus optimistisch in die Partie in Köln am Freitag gehen. Allerdings muss dort ein besserer Start her, will man bei den starken Haien ebenfalls etwas holen.

Tore:

1:0 5. Polaczek (Thiel, Grygiel)

2:0 9. Grygiel (Lamb, MacKay)

2:1 20. Müller (Little, St-Pierre)

3:1 25. Davies (Holzmann, Dinger)

3:2 49. Pietta (Umicevic, Mancari) PP

3:3 53. St-Pierre (Müller) PP

4:3 63. Holzmann

Strafen:

Augsburg: 8

Krefeld: 4